Uraufführung: Pfaffenhofener Komponist schreibt Luther-Kantate

Pfaffenhofen (intv) Ein Stück über Luther schreiben. Diesen Auftrag hat der Pfaffenhofener Komponist Peter Wittrich von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde erhalten. Enstanden ist eine opulente Luther-Kantate, die unzählige Sänger und Musiker vergangenen Sonntag in der Kreuzkirche uraufgeführt haben.

„Ich hatte von vornherein die Idee, die Tischreden von Luther zu verwenden. Das sind kräftige, zum Teil sehr deftige Texte. Alles andere entsteht dann ganz von selbst. Ich habe viele Ideen, daraus bilden sich Gedankengebäude und dann bastelt sich alles ganz automatisch zusammen. Wenn ich die Besetzung kenne, dann kann ich für jeden auf den Leib komponieren.“, erzählt Peter Wittrich.

„In der Besetzung haben wir uns an unsere Ensembles gehalten, also den Posaunen- und Kirchenchor. Herr Wittrich hat vorgeschlagen zu Luthers Worten eine eigene Besetzung zu finden. Das waren dann Akkordeon und Cello. Die haben wir im Altarraum platziert und die Orgel und den Posaunenchor auf der Empore der Kirche.“, erklärt Stefan Daubner, musikalischer Leiter.

„Denn in Zeiten des Friedens regiert die Musik“, so heißt das Werk von Komponist Peter Wittrich. Seit September proben die Ensembles und Solisten die anspruchsvolle Kantate, die anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums entstanden ist. Eine Besonderheit des Projekts: Laien- und Profimusiker singen und spielen gemeinsam.

„Der Luther ist ein Profisänger. Beim Chor muss ich auf die Fähigkeiten und Möglichkeiten der Laiensänger Rücksicht nehmen. Das macht einen besonderen Reiz aus. Auf der anderen Seite muss ich darauf achten, in traditionelle Fußstapfen zu treten und im Sinne einer barocken Kantate zu komponieren. Allerdings ist mein Werk auch angereichert mit Jazzelementen und neuen Sachen, die man so noch nicht gehört hat.“, so Wittrich.

Und diesen außergewöhnlichen Klängen haben die Gottesdienstbesucher auch ganz andächtig gelauscht.