© Michael Klink

UPDATE +++ Explosion in Irsching – Lage habe sich entspannt

Irsching (intv) Die Explosion hat selbst im 20 km entfernten Ingolstadt die Menschen aus dem Schlaf gerissen. Am Samstagmorgen (01.09.2018)  kurz nach fünf Uhr kam es auf dem Gelände einer Raffinerie in Irsching bei Vohburg zu einer heftigen Detonation in einem Anlageteil. Neun Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Der Katastrophenalarm ist ausgerufen worden, ganze Ortsteile mussten evakuiert werden. Ein Flammeninferno auf dem Gelände dieser Raffinerie in Irsching im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen. Die Explosion war so stark, dass ein Großbrand entstand. Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei evakuierten großräumig. Die Menschen in naher Umgebung wurden zum Teil in einer Turnhalle untergebracht. Mehr spricht von 2000. Angst und Verunsicherung in der ganzen Region um Irsching. Die Bevölkerung im Umkreis von 20 km sollte Fenster und Türen geschlossen halten. Es bestünde Explosionsgefahr, hieß es in einer Pressemitteilung des zuständigen Landratsamtes 3 Stunden nach der Detonation. Von der starken Rauchentwicklung waren die umliegenden Gemeinden auch betroffen.
Mittlerweile habe sich die Lage entspannt, meldet das Landratsamt Pfaffenhofen am späten Vormittag. Der Brandherd sei eingekesselt. Messungen hätten ergeben, dass die Rauchwolke keine gesundheitsgefährdeten Schadstoffe enthalte. Die Bevölkerung solle aber weiterhin in ihren Wohnungen bleiben, sowie Fenster und Türen geschlossen halten.
Die Schadenbegrenzung dauert an. Neun Menschen wurden verletzt, vier davon mit mittelschweren bis schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Das ist der bisherige Ermittlungsstand. Die Ursache für die Explosion ist zur Stunde noch unklar.