Unverbesserlicher Störenfried

Ingolstadt (intv) Ein 33-jähriger Mann, der in einer sozialen Einrichtung in Ingolstadt gemeldet ist, erregte in den letzten Tagen viermal die Aufmerksamkeit und den Einsatz der Polizei. Zunächst war der Mann am vergangenen Mittwochabend schlafend in einem Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses in der Herschelstraße gefunden worden.

 

Am Donnerstag randalierte er dann im Klinikum, da er angeblich eine Bekannte besuchen wollte, die dort allerdings nicht existierte. Die Polizei musste ihn des Hauses verweisen und – außer bei Notfällen – ein Hausverbot aussprechen. Das beeindruckte den Störenfried allerdings wenig, denn am nächsten Tag spielte sich derselbe Vorfall noch einmal ab. Der vorerst letzte Schauplatz war dann in der Nacht zum Montag wieder das Haus in der Herschelstraße. Dort wurde der Mann erneut tief schlafend im Kellerraum gefunden. Zudem war der 33-Jährige stark alkoholisiert. Als die Beamten ihn aus dem Haus schafften, beleidigte er sie mit starken Kraftausdrücken. Den Rest der Nacht fand er dann erst einmal eine Bleibe in der Ausnüchterungszelle der Polizei. Den 33-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen mehrfacher Beleidigung und mehrfachen Hausfriedensbruch.