Unterwegs mit Kinderwagen, Rollstuhl und Klemmbrett

Schrobenhausen (intv) Rund 100 Bürgerinnen und Bürger haben am Samstag einen geführten Rundgang durch die Schrobenhausener Innenstadt gemacht. Dabei handelte es sich nicht etwa um eine Sightseeing-Tour; vielmehr stellte die „Stadt(ver)führung“ den Auftakt zum Bürgerbeteiligungsprozess dar, der zu einer effektiven Umgestaltung der Altstadt führen soll. Unter der Leitung der Stadtverwaltung und einer externen Coaching-Agentur besichtigten die Teilnehmer neun wichtige Punkte und machten sich mit Kugelschreiber und Klemmbrett Gedanken über eine Verbesserung der Situation. Anschließend wurden die Ideen im Rahmen eines kleinen Workshops zusammengetragen.

„Wir sind positiv überrascht von der Resonanz, auch die Atmosphäre war heute gut und sachlich“, so Wolfgang Grubwinkler, der mit seiner Agentur Identität & Image Coaching AG den Dialogprozess in den kommenden Monaten betreut. Als Brennpunkte seien ihm vor allem der stetige Konflikt zwischen Fußgängern und Autos aufgefallen. Auch Defizite im Pflasterbelag und fehlende Barrierefreiheit seien häufig genannte Kritikpunkte: „Wir hatten einen Rollstuhlfahrer und viele junge Familien mit Kinderwagen dabei, die haben sich schwergetan“, so Grubwinkler.

Bürgermeister Stephan und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung zeigten sich ebenfalls zufrieden mit der Auftaktveranstaltung. „Es haben sich sehr nette Gespräche mit den Bürgern entwickelt“, bilanzierte beispielsweise Bauamtsleiter Axel Westermair.

Die Anregungen der Teilnehmer wurden auf Flipcharts notiert. Nach Auswertung der Ergebnisse werden diese im Internet präsentiert. Der nächste Schritt ist ein ganztägiger Workshop am 26. April, zu dem ebenfalls alle Bürger eingeladen sind. „An diesem Tag wollen wir bereits zwei bis drei konkrete Konzepte für die Zukunft der Schrobenhausener Innenstadt erarbeiten“, kündigt Grubwinkler an