Unterschriftenübergabe Bürgerentscheid gegen Logistikzentrum Ilmendorf

Geisenfeld/ Ilmendorf (intv) Gewerbegebiet Ilmendorf-Nord? Nicht mit uns! Das war heute Vormittag, den 03.12.2018, die zentrale Botschaft im Geisenfelder Rathaus. Eine Gruppe von Ilmendorfer und Geisenfelder Bürgern hat beim Bürgermeister ihre gesammelten Unterschriften – verpackt wie ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk – abgegeben. Der erste offizielle Schritt gegen ein neues Logistik-Zentrum ist damit eingeleitet.

Innerhalb einer Woche konnten Günter Haslbeck und sein 10-köpfiges Team rund 1.300 Unterschriften sammeln. Knapp 15 Prozent davon stammen aber gar nicht aus dem Ortsteil Ilmendorf, sondern direkt aus Geisenfeld. Sogar einer der Initiatoren der Bürgerinitiative ist eigentlich Geisenfelder. Für Günter Haslbeck sind die Argumente des Stadtrats unbelegte Hoffnungsvorstellungen: „Arbeitsplätze sind bei einem Logistikunternehmer allerhöchstens im Niedriglohnsektor zu erwarten. Das sind nur wenig interessante Jobs für unsere Kinder und Jugendlichen. Dann kann man auch überall nachlesen, dass sich die Branche zunehmend in der Automatisierung befindet, also im Umbruch. Dann ist auch die Gewerbesteuer kein schlagendes Argument. Wenn man sich vergleichbare Unternehmen in anderen oberbayerischen Kommunen anschaut, dann ist das ein Bereich, der zu vernachlässigen ist im Vergleich zu dem, was wir hier an Fläche verbrauchen“.

Laut Haslbecks Berechnungen kämen auf maximal 1,5 Prozent mehr Gewerbesteuer, eine Fläche von 25 Fußballfeldern, die versiegelt werden würde. Ein Verbrechen gegen die Natur, zumindest am geplanten Standort, neben der Birkenheide, so Haslbeck. Für die Ilmendorfer wäre es der vierte Logistiker, der vor ihrem Ort aufschlägt. Sie fühlen sich wie Bürger zweiter Klasse, erklärt Maximilian Ostermeier, ebenfalls Initiator der Bürgrinitiative: „Wir haben mehrere Faktoren die unsere Lebensqualität einschränken. Wir haben bereits das große Gewerbegebiet und einen Kiesabbau vor unserer Haustür. Dieses Gewerbegebiet würde die Belastbarkeit deutlich überschreiten und da wir acht km vom Geisenfelder Stadtkern entfernt sind, fragen wir uns schon, wie wichtig wir eigentlich dem Stadtrat in Geisenfeld sind.“

Nach einer ersten Abstimmung Ende Oktober waren Zweidrittel im Stadtrat für das neue Gewerbegebiet. Seit der letzten Bürgerversammlung in Ilmendorf hat sich das Blatt scheinbar gewendet. Für die Sitzung am 13. Dezember 2018 ist daher eine neue Abstimmung angesetzt, verrät Christian Staudter (USB), Bürgermeister von Geisenfeld: „Sollte der Stadtrat bei seiner Entscheidung aus der ersten Sitzung bleiben, dann läuft das Verfahren des Bürgerbegehrens. Dann werden die Unterschriften auf ihre Gültigkeit geprüft. Ist das der Fall, wird es ein Bürgerbegehren geben, über das im kommenden Jahr abzustimmen ist“.

Von den knapp 1.300 Unterschriften müssen 800 der Prüfung standhalten, dann liegt die Entscheidung beim Bürger ob es ein neues Logistikzentrum neben der Birkenheide geben wird oder nicht.