Unmut: Bürger nach Diskussion um PFC unzufrieden

Manching (intv) PFC – das steht für Perfluorcarbone. Der Stoff ist möglicherweise krebserregend. Bis 2011 war er aber noch im Löschschaum der Bundeswehr enthalten. Die Folgen sind noch heute zu spüren. So ist auch das Grundwasser rund um den Flughafen Manching belastet. Für die Bürger in den Ortsteilen Westenhausen und Lindach heißt das: sie dürfen mit dem Grundwasser nicht mehr ihren Garten gießen. Am Montagabend haben sie bei einer Infoveranstaltung ihren Unmut geäußert.

„Wir wollen sauberes Wasser“ – eine einfach formulierte Forderung der Bürger aus Westenhausen. Sie kamen gestern stinksauer zur Informationsveranstaltung in die Manchinger Turnhalle und demonstrierten mit Schildern. Die Bürger fordern mehr Transparenz. Es soll bald mit der Sanierung begonnen werden und es geht ums Geld. Wer zahlt den entstandenen Schaden?

Stand jetzt dürfen die Bürger in den betroffenen Gebieten ihre Gärten nicht mit Grundwasser gießen. Aushübe, zum Beispiel beim Hausbau, müssen fachgerecht entsorgt werden. Das Dilemma: auch die Entsorgungsfirmen haben schon angedeutet, dass sie das belastete Material nicht haben wollen.

Schuld an der PFC-Verunreinigung ist die Bundeswehr und damit der Bund. Das ist inzwischen eindeutig geklärt, betonte Landrat Martin Wolf. Der Bund wird die Sanierung also auch bezahlen. Bis 31. August soll ein Lagebericht mit ersten Sanierungsvorschlägen vorliegen. Bei den Bürgern ist also noch Geduld gefragt.

Bleibt die Frage, wer den entstandenen Schaden bei den Bürgern zahlt. Wolf rät, Schadensersatz beim Bund zu fordern und notfalls auch einzuklagen. Hier müssen seiner Meinung nach aber auch politische Lösungen her. Der Bundestagsabgeordnete Erich Irlstorfer hat einen Fond vorgeschlagen, um den Bürgern Spätfolgen zu begleichen. Denn die Fristen für Schadensersatzforderungen laufen Ende des Jahres ab.

Mit dem Problem der Altlastenentsorgung kämpfen auch andere Regionen in Deutschland. Kaum eine Gemeinde ist mit der Aufarbeitung allerdings so weit wie Manching. Hier könnte ein bundesweiter Präzedenzfall entstehen. Das macht die Sache sicher nicht einfacher. Am Ende entscheiden möglicherweise die Richter.

Michael Weichenrieder und den Bürgern aus Westenhausen und Lindach dauert das alles zu lange. Sie fordern in Sachen Entschädigung eine klare und schnelle Lösung. Ein Diskussionsabend, den die betroffenen mit Unmut verlassen. Die Idee, eine Bürgerinitiative zu gründen, steht bereits im Raum – um den Druck auf die Politik zu erhöhen.