Überraschung bei der Oberbayerischen

Manching (intv) Acht Teams haben am Samstag in der Manchinger Lindenkreuzhalle den Oberbayerischen Hallenmeister ermittelt. Aus der Region gingen der TSV Gaimersheim (Kreisliga) und der TSV Kösching (Bezirksliga) ins Rennen.

Gaimersheim konnte sich am besten verkaufen. Das Team um Spielertrainer Markus Bauer gewann zwei der drei Gruppenspiele und schloss die Vorrunde auf dem zweiten Tabellenplatz ab. Weil der Turniermodus heuer aber erstmals kein Halbfinale vorsah, war die Oberbayerische für den TSV damit beendet.

Hallenkreismeister Kösching blieb in der zweiten Gruppe die Rolle des Außenseiters. Nur im Spiel gegen den TSV Kastl ging das Team von Roland Baumgärtner nicht als Verlierer vom Platz. Dieses endete 2:2-Unentschieden.

Oberbayerischer Hallenmeister wurde am Ende der SV Erlbach aus der Landesliga. Der bezwang im Finale den TuS Geretsried mit 5:1 und nimmt nun am kommenden Samstag bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft in Coburg teil.