Tschernobyl-Kinderhilfe lädt zu Benefizkonzert

Schrobenhausen (intv) Böse Erinnerungen werden wach, wenn Nachrichten über AKW-Störfälle die Runde machen – so wie gestern, als bekannt wurde, dass es im Atomkraftwerk Saporoschje im Südosten der Ukraine zu einem Kurzschluss mit anschließendem Brand kam. Bei dem Unfall im nichtnuklearen Teil der Anlage ist es nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu einer Gefährdung gekommen. Jedoch sitzt bei vielen Europäern der Schock noch tief: Die Atomkatastrophe von Tschernobyl im April 1986 hat ihre Spuren hinterlassen, und die Menschen rund um das Reaktorgebiet kämpfen bereits in der zweiten Generation gegen die Spätfolgen.

Tschernobylhilfe seit über 20 Jahren aktiv

„Der Schilddrüsenkrebs hatte sich in den Jahren nach dem Unfall versechzigfacht“, sagt Evi Schmidt-Deeg von der Tschernobyl-Kinderhilfe Pöttmes-Schrobenhausen. Heute seien Knochenerkrankungen, Diabetes oder Tumoren im Brust- und Magen-Darm-Bereich die häufigsten Erkrankungen. Seit den 90er-Jahren unterstützt die Schrobenhausenerin deshalb zusammen mit ihrem Ehemann und vielen Bekannten eine Kinderpoliklinik in Gomel. Die zweitgrößte Stadt Weißrusslands ist nur 100 Kilometer vom Todesreaktor entfernt. „Wir konnten mit Medikamenten, Hilfswaren und Geldspenden den Allgemeinzustand in der Klinik verbessern“, sagt Schmidt-Deeg. Vor allem die Röntgeneinrichtungen seien in beängstigendem Zustand gewesen, erinnert sich Manfred Schmidt. Auch ein vernünftiges Klinikfahrzeug finanzierte die Tschernobylhilfe. Seit rund 15 Jahren wird durch die Übernahme von Patenschaften das Leben der dortigen Kinder und Familien unterstützt. Die Tschernobylhilfe ist heute unter dem Dach des Diakonievereins organisiert.

Benefizkonzert in Pöttmes

An diesem Sonntag (07.12.2014) lädt die Initiative zum jährlichen Benefizkonzert. Dieses findet ab 15:00 Uhr in der Pfarrkirche Pöttmes statt. Auftreten werden unter anderem der Schrobenhausener Benefizchor Chorazon rund um die Halsbacherin Cora Krötz; die Chorleiterin wird auch ein Soloprogramm mit Hang und Obertongesang zum Besten geben.

Einen ausführlichen Bericht zur Tschernobyl-Kinderhilfe sehen Sie an diesem Freitag im Studio Schrobenhausener Land auf intv.