Trotz Sieg: FCI muss bluten

Ingolstadt (intv) Viel Blut floss am Samstag in der Turnhalle des Christoph-Scheiner-Gymnasiums, allerdings für einen guten Zweck. 1.208 Menschen ließen sich im Rahmen der Aktion „Helfen Sie Michael Schels und vielen anderen“ typisieren. Bereits im Vorfeld hatten die Spieler des ERC und Soldaten und zivile Mitarbeiter der Pionierkaserne sich in die Spenderkartei aufnehmen lassen. Nun haben es ihnen nicht nur zahlreiche Ingolstädter, sondern auch Mitglieder des THW und die gesamte Mannschaft des FC Ingolstadt gleichgetan. Pünktlich um 12.30 Uhr fuhr der Mannschaftsbus am Gymnasium vor. Nachdem sie sich 2,5 Milliliter Blut abnehmen haben lassen, gaben die Spieler ihren Fans noch Autogramme. An der Aktion teilzunehmen war für sie selbstverständlich. Sie hoffen so nicht nur Michael Schels helfen zu können, sondern auch anderen Menschen ein Vorbild zu sein.

Insgesamt gab es bei der Aktion 140 freiwillige Helfer. Von Ärzten, Schwestern und Sanitätern, die unentgeltlich das Blut abgenommen haben, über die Mitglieder des Lions Club, welche die Aktion organisiert und Spenden gesammelt haben, bis hin zu den Lehrern der Herschelschule, die mit ihren Backkünsten für ein riesiges Kuchenbuffet gesorgt haben. Sie alle haben mit ihrem Einsatz zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen. Familie und Freunde von Michael Schels zeigen sich von so viel Hilfsbereitschaft, aber auch von der hohen Anzahl an Spendern, sehr beeindruckt und sprechen allen ihren tief empfundenen Dank aus. Nun hoffen alle Beteiligten, dass ein geeigneter Spender gefunden wird. Wenn nicht für Michael Schels, dann zumindest für ein oder mehrere andere Leukämiepatienten.

Wer am Samstag keine Zeit hatte, sich aber gerne noch typisieren lassen möchte, der findet auf www.akb-germany.de und www.dkms.de weitere Informationen dazu.