Trotz Handicap in der neuen Außenkletterwand

Pfaffenhofen (intv) Fast wäre das Ganze ins schmutzige Wasser gefallen. Ein defektes Pissoir sorgte am Morgen der geplanten feierlichen Einweihung beim Deutschen Alpenverein Pfaffenhofen noch einmal für Herzklopfen. Doch die sehr aktiven Mitglieder bringt so schnell nichts aus der Ruhe. Auch diese unangenehme Aufwischarbeit erledigten sie, bevor die Ehrengäste kamen. Schließlich ist man sehr stolz, auf die neue Außenkletterwand in Pfaffenhofen. Zu Recht. 12,5 Meter hoch ist die Anlage. Jetzt können die Kletterer auch unter dem weiß-blauen bayerischen Himmel mit der Hand nach dem nächsten Griff tasten, während sie nur noch auf den Zehenspitzen Halt an ihrer Wand haben. Klettern ist nichts für Ängstliche. Umso erstaunlicher, dass sich auch Menschen mit Lähmungen, Parkinson oder seelischen Problemen in diese Wände hängen. Gesichert von einem Partner am Boden, der das Seil festhält, an dem ihr Leben hängen kann. Der Deutsche Alpenverein in Pfaffenhofen ist zurecht stolz: Auf seine 2.600 Mitglieder, die an 360 Tagen im Jahr die Kletterhalle geöffnt halten – und auf die neue Außenanlage, die eine Million Euro gekostet hat.