Tölzer Knabenchor lässt Liebfrauenmünster erklingen

Ingolstadt (intv) Hohe Selbstdisziplin ist gefragt bei den Sängern des Tölzer Knabenchors. Ab der Grundschule durchlaufen die Singtalente ihre musikalische Ausbildung bis zum Konzertchor. Bei mehrfachen Proben die Woche, deutschlandweiten Tourneen und Soloauftritten in ganz Europa bleibt nicht viel Zeit für Schule. Die Kleinen sind mit Feuereifer dabei, opfern jede freie Minute zum Proben. Auch der Auftritt im Liebfrauenmünster vor etwa 1.000 Zuhörern war ein voller Erfolg. Mit alpenländischen Weihnachtsliedern stimmte der Tölzer Knabenchor auf Weihnachten ein. Die chronologische Zusammenschau der Volksweisen und Lieder lässt die Zuhörer Teil der biblischen Geschichte von Jesus in der Krippe werden.

Die Buben gehen nicht ins Internat, sondern bleiben auf ihren Schulen, wohnen weiterhin bei ihren Eltern. „Die Jungs lernen bei uns sehr viel Selbstdisziplin und das konzentrierte Lernen, weil sie eben doch drei Tage für den Chor aufwenden, oder auf Ttour sind, das heißt die Schule und Zeit für Hausaufgaben schrumpft manchmal zusammen auf eine halbe Stunde pro Tag und da müssen die Knaben bei der Sache sein, wie auch im Konzert“, erklärt Clemens Haudum, der künstlerische Leiter des Tölzer Knabenchors.

Der Chor nimmt einen Großteil ihrer Freizeit ein und gilt oftmals auch als Karrieresprungbrett für herausragende Talente. „Das Besondere an der Stimme kommt wahrscheinlich durch die sehr viee Übung“, berichtet uns der 11-jährige Elias Mädler. „Ich bin jetzt auch schon sechs, sieben Jahre dabei und ich probe jeden Tag eine Stunde, aber es macht sehr viel Spaß, im Chor zu singen“, verrät er.

Konzentrierte Stimmbildung und die richtige Technik bringen die Knaben in ungeahnte Tonhöhen. Doch wer denkt, in diesen Stimmlagen werden Luft und Klang dünn, der irrt. Eine Kostprobe der Engelsstimmen können sie heute Abend ab 18 Uhr in der teleschau erleben. Erster Solist ist Julian Höflmaier, er ist im Sporan zu Hause, selbst die höchsten Töne sind für ihn kein Problem: „Ich habe auch schon öfter Zauberflöten gesungen, wir waren schon in China und europaweit unterwegs.“

Mit dem Stimmbruch ist zwar das Singen bei den Knaben vorbei, die Chor-Karriereleiter ist aber noch lange nicht zu Ende, weiß Björn Marschall: „Ich muss dann zwar eine Zwangspause einlegen, bis meine Stimme sozusagen wieder ‚geheilt‘ ist, dann kann ich zu den Mutanten, das ist immer noch im Tölzer Knabenchor. Und später kann ich noch zu den Männern gehen, da wird dann entschieden, je nachdem wie sich meine Stimme nach dem Stimmbruch entwickelt, ob ich dann Bass, Tenor oder Bariton singe.“

Der Tölzer Knabenchor gibt bis zu 250 Konzerte im Jahr. Mehr zum Auftritt des Tölzer Knabenchors sehen sie in unserem Weihnachtsprogramm am 23. Dezember hier auf intv. So viel sei verraten: Am Ende des Konzerts gab es tosenden Applaus und stehende Ovationen für die Knaben.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar