Tipps von der Expertin: Wie die Vierbeiner gut und angstfrei ins neue Jahr rutschen

Pfaffenhofen (intv) Der Coutdown läuft. Kommenden Montag (31.Dezember 2018) wird an Mitternacht wieder geknallt. So gerne wir Menschen Silvester feiern, so sehr fürchten sich unsere vierbeinigen Freunde. Tierschützerin Manuela Braunmüller von der Tierherberge Pfaffenhofen gibt Tipps, wie wir unseren Hunden und Katzen den Jahreswechsel so angenehm wie möglich machen können. Denn: Nur die wenigsten unserer vierbeiningen Freunde sind an Silvester total entspannt. Die meisten Hunde und Katzen haben bei der Knallerei um Punkt null Uhr Panik. Mit ihren sensiblen Ohren nehmen sie die Geräusche viel stärker wahr, als wir Menschen. „Freigängerkatzen rechtzeitig ins Haus holen. Lieber ist die Katze beleidigt, als dass sie vor lauter Schreck davonläuft und sich versteckt“, rät die Tierchützerin Manuela Braunmüller. Am 31. Dezember sollten Hundebesitzer beim Gassigehen ihre Vierbeiner an die Leine nehmen. Manuela Braunmüller empfiehlt außerdem den letzten Spaziergang möglichst frühzeitig – zum Beispiel am Nachmittag – zu machen. Während des Jahreswechsels sind die Tiere am Besten in einem gesicherten Raum aufgehoben. Manuela Braunmüllers Tipp: „Einen Raum wählen, der bisschen weiter weg von der Knallerei ist. Durch Rollo und dicke Vorhänge abdunkeln und leise Musik laufen lassen, damit das Tier abgelenkt ist.“ Wer seinen Liebling während des Feuerwerks beruhigen und in den Arm nehmen will, liegt aber falsch. Denn das löst genau das Gegenteil aus. Hund und Katze fühlen sich bestätigt in ihrer Angst. Achten Sie am besten auch ein paar Tage vor und nach Silvester besonders gut auf ihren flauschigen Mitbewohner, da auch hier schon vereinzelte Knallgeräusche Hund und Katze verängstigen und erschrecken können. Mit diesen Tipps steht für alle Zwei- und Vierbeiner hoffentlich ein entspannter Jahreswechsel bevor.