Tipps für einen gesunden und erholsamen Schlaf

Ingolstadt (intv) Etwa 20 bis 30 Prozent der Menschen in den westlichen Industrieländern leiden unter Schlafstörungen. Nicht einschlafen können, ständiges Aufwachen in der Nacht oder gar Atemaussetzer im Schlaf. Die Problematik ist vielseitig. Abgesehen von körperlichen Erkrankungen, sind Einschlafprobleme oft Kopfsache, wie Professor Doktor Christoph Lauer, Schlafmediziner am Klinikum Ingolstadt weiß. „Wir nehmen uns oft unsere Sorgen und Probleme mit ins Bett“, so Lauer, „und landen so in einem Gedankenkarussell, das uns wach hält“. Um dem entgegen zu wirken sollte jeder darauf achten, einen geregelten Schlafrhythmus einzuhalten. Zudem hilft es den Tag langsam ausklingen zu lassen und am Abend nur noch ruhigere Tätigkeiten zu machen.

Oftmals ist aber auch einfach nur die Matratze schuld daran, dass wir nicht schlafen können. Mal ist sie zu weich, mal zu hart. Die richtige Matratze für die individuellen Bedürfnisse zu finden gelingt mit Hilfe einer kompetenten Beratung und einem ausgiebigen Probeliegen. Auch sollte jeder darauf achten, sich eine angenehme Schlafatmosphäre zu schaffen. 15 bis 17 Grad Zimmertemperatur sind optimal, weiß Andrea Bönsch, Inhaberin des Schlaferlebnisstudios „Schlaf schön mit…“ in Ingolstadt. Zudem ist die richtige Härte und Höhe des Kissens ausschlaggebend. Auch die Bettdecke muss gut gewählt sein. Ist sie zu dick, kann die durch nächtliches Schwitzen entstehende Feuchtigkeit nicht nach oben abdampfen und stört unseren Schlaf.

Rund ein Drittel unseres Lebens verbringen wir alle im Bett. An der Matratze und einem guten Lattenrost sollte somit nicht gespart werden, damit auch Sie erholsam und ruhig schlafen können.