Tierischer Hilferuf: Eichhörnchen springt Menschen an

Pfaffenhofen/München (intv) Wenn ein Eichhörnchen wildfremden Menschen hinterherläuft und an ihnen hochspringt, ist das fast unheimlich. Doch genau auf diese Art kam ein solches Tier in die Obhut von Tatjana Lang. Die Tierärztin weiß, dass diese Aufdringlichkeit überhaupt nichts mit Tollwut zu tun hat. Denn diese Krankheit tritt bei Eichhörnchen nicht auf. Vielmehr war es der Hunger, der das arme Tier dazu trieb, den Menschen auf so ungewöhnliche Art um Hilfe zu bitten. Offenbar sind Eichhörnchen klug genug, um zu erkennen, wer ihnen in der Not beisteht. Die Spaziergänger brachten den kleinen Nager dann zu Tatjana Lang nach Pfaffenhofen. Den Kontakt zur Tierärztin hatte Sabine Gallenberger hergestellt. Sie ist im Münchener Verein Eichhörnchenschutz e.V aktiv und kennt die Experten in ganz Bayern, die sich um verletzte und geschwächte Eichhörnchen kümmern können. Manche von ihnen sind noch Säuglinge und werden mit Kolostrum aus Plastikspritzen aufgepäppelt. Kolostrum ist die sogenannte Vormilch, die erste Milche, die von der weibliche Brustdrüse produziert wird. Sie enthält noch mehr Vitamine und wertvolle Wachstumsfaktoren als herkömmliche Muttermilch. Sabine Gallenberger weiß auch, wie man die behandelten Tiere nach ihrer Genesung nach und nach wieder auswildert. Zuerst kommen sie in Volieren, die in der Endphase am Waldrand stehen müssen. Damit die Tiere jederzeit wieder die Hilfe des Menschen in Anspruch nehmen können, wenn es ihnen schlecht geht. Tatsächlich hat ein Eichhörnchen das gelernt und kam aus der Wildnis zurück in die Voliere, als es sich verletzt hatte, erzählt Sabine Gallenberger stolz.