„Tierisch lernen“

Ingolstadt (intv) Die Natur genießen, abschalten, den Kopf frei kriegen. Einmal pro Woche treffen sich sechs Jugendliche des Peter-Steuart-Hauses im Ingolstädter Tierheim. Dann heißt es Gassi gehen, handwerklich tätig werden oder einen Teil zur Außengestaltung beitragen. Beim Projekt „tierisch lernen“ geht es darum, eine emotionale Brücke zu schlagen – denn oft verbindet Mensch und Tier eine ähnliche Leidensgeschichte: „Ziel ist es, dass die Jugendlichen Verantwortung übernehmen, sie sollen lernen, was es bedeutet, für ein Tier zu sorgen. Oft gibt es zwischen Kindern, Jugendlichen und Tieren eine natürliche Anziehungskraft“, so Ursula Frank, Initiatorin des Projekts. „Tierisch lernen“ läuft noch ca. drei Wochen – eine kleine Bereicherung sowohl für Mensch als auch Tier.