Tierisch fit durch den Winter

Ingolstadt (intv) Ob 30 Grad plus oder 10 Grad minus – Hunde wollen immer raus, egal bei welchem Wetter. Gegen Eis und Kälte sind manche Vierbeiner allerdings besonders empfindlich. So wie der fünf Monate alte Chiwawa Milo, der seinen ersten Winter noch vor sich hat. Sein Frauchen sorgt deshalb vor – denn auch bei Hunden gilt: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. „Mäntelchen oder Pullover sind ein Muss für Hunde, die kein dickes Fell haben“, so Ina Gärtner, Inhaberin des Tierberdarfsgeschäfts „Cats & Dogs“. Denn auch Hunde können sich erkälten und eine Blasenentzündung bekommen. Im Winter haben die Vierbeiner aber oftmals mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Wenn Salz gestreut wird, kann die Haut an den Pfoten aufreißen. Spezielle Cremes sorgen dafür, dass die Haut nicht rissig wird und selbst nach einem langen Spaziergang im Schnee noch samtig weich ist. Doch nicht nur das Salz macht den Vierbeinern zu schaffen – viele kleine Hunde haben im Winter auch Probleme mit den Augen. „Ein Augenwasser kann hier Abhilfe schaffen. Dazu einfach ein Wattepad mit dem Augenwasser tränken, kurz auf das Auge einwirken lassen und wegwischen“, so Ina Gärtner. Jede Menge wertvolle Tipps und Tricks, um die kalte Jahreszeit auch als Vierbeiner gut zu überstehen. Übrigens: Wer sich ordentlich Winterspeck anfrisst, der kann vielleicht auch auf das Mäntelchen verzichten.