„Teststrecke“ für selbst fahrende Autos

Pfaffenhofen (intv) Wer öfter auf der Autobahn unterwegs ist, der hat sie sicherlich schon bemerkt. Auf der A9 sowie auf der A93 stehen zur Zeit Schilder am Straßenrand, die man als Autofahrer zunächst nicht wirklich zuordnen kann. Insgesamt sind es 13 sogenannter „Landmarkenschilder“, die rund um das Dreieck Holledau aufgebaut wurden. Alle zweieinhalb Kilometer können Autofahrer die schwarz-weißen Zeichen beobachten. Für normale Fahrzeue haben die Schilder keine Bedeutung, für die Autos der Zukunft spielen sie eine wichtige Rolle. Denn die Schilder gelten als Orientierungspunkte für selbst fahrende Fahrzeuge. „Das Auto nähert sich den Schildern und kann durch die Winkelbeziehung ermitteln, wo es sich befindet“, so Miklos Kiss, Audi Fahrassistenzsysteme-Leiter. Die Teststrecke ist derzeit die einzige in Deutschland und wurde bewusst im Bereich um das Dreieck Holledau ausgewählt. Denn die Anforderungen sind hier sehr unterschiedlich: Kurven, Hügel, oder zweispurige Fahrbahnen. Trotz dieser Einflüsse müssen die selbst fahrenden Autos ihren exakten Standort bestimmen.