Testprojekt in Schrobenhausen: Speak English, please!

Schrobenhausen (intv) Die heutige erste Unterrichtsstunde für eine 10. Klasse des Schrobenhausener Gymnasiums war in zweierlei Hinsicht besonders. Die Jugendlichen konnten zunächst  außergewöhnliche „Mitschüler“ begrüßen – Landrat Roland Weigert (FW) nahm zusammen mit Schulleiter Edmund Speiseder an der Geschichtsstunde teil. Weigert wollte das Pilotprojekt am eigenen Leib testen, das seit Schuljahresbeginn am Gymnasium umgesetzt wird: der bilinguale Unterricht. Dabei werden Geschichts- und Erdkundeunterricht komplett in englischer Sprache gehalten; von der Tafelanschrift bis zur Wissensabfrage.

Die jungen Leute sollen ihre erworbenen Fremdsprachkenntnisse damit auch frühzeitig in anderen Fachgebieten anwenden können. Ein Modell für die Zukunft, sagt Weigert, dem das Projekt ein Herzenswunsch war: „Bilingualität hat eine grundsätzliche Bedeutung bei der Entwicklung der Globalisierung. Wer zwei Sprachen verhandlungssicher beherrscht, hat beste Aussichten auf beruflichen Erfolg.“ Firmen wie der in Schrobenhausen ansässige Tiefbaukonzern BAUER, der international operiert, seien der beste Beweis dafür.

Auch für das bildungspolitische Profil einer Schule seien derartige Angebote ein wichtiger Fakt, so der Landrat. Die Testphase läuft für alle 90 Schüler der 10. Jahrgangsstufe bis zum Ende des Schuljahres. Bei Erfolg soll der englischsprachige Fachunterricht künftig auch am Neuburger Gymnasium etabliert werden, sagt Weigert. An der Neuburger Fach- bzw. Berufsoberschule wird das Modell ebenfalls bereits praktiziert.

Einen ausführlichen Bericht über den bilingualen Unterricht sehen Sie am 5. Dezember 2014 in unserer Sendung Studio Schrobenhausener Land.