Tempolimit und Radarkontrollen: B 300 soll sicherer werden

Neuburg/Schrobenhausen (intv) Vielen Autofahrern, die in diesen Tagen auf der Strecke Ingolstadt-Augsburg unterwegs sind, ist es aufgefallen: Auf der B300 bei Schrobenhausen wird immer wieder geblitzt. Die verstärkten Geschwindigkeitskontrollen sind aber keine Willkür. Sondern Teil einer „Entschärfungsmaßnahme“. Denn die Bundesstraße macht der Unfallkommission des Landkreises regelmäßig Sorgen.

Vor allem an der Kreuzung bei Mühlried fällt eine Häufung von Verkehrsunfällen auf, so Wilhelm Zwergel von der Polizei Schrobenhausen: „Die Gründe sind hauptsächlich Vorfahrtsverletzungen. In 70 Prozent der Fälle kommt ein Unfallbeteiligter aus Fahrtrichtung Ingolstadt, und der andere möchte von Mühlried aus nach links in die B 300 einbiegen.“ Zudem sei oftmals überhöhte Geschwindigkeit die Hauptursache für schwere oder tödliche Verletzungen.

Die Kommission, die neben dem Polizeihauptmeister auch aus Vertretern des Landratsamtes und des Staatlichen Bauamts besteht, hat deshalb im November eine Umgestaltung des Kreuzungsbereichs initiiert. Durch Miniguards wurde eine Abbiegespur gesperrt, so dass Rechtsabbieger aus Richtung Ingolstadt stärker auf die Bremse treten müssen. Dadurch sollen größere Lücken im Verkehr entstehen. Außerdem herrscht nun Tempo 60 im Kreuzungsbereich. Dies wurde in den vergangenen Tagen durch verstärkte Radarkontrollen überwacht. „Der schnellste Verkehrsteilnehmer war mit 106 unterwegs, und das tagsüber bei starkem Verkehrsaufkommen“, bilanziert Zwergel. Den Temposünder erwarten nun 160 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

Langfristig möchte die Unfallkommission die B 300 bei Mühlried durch bauliche Umgestaltungen entschärft sehen. „Wir wünschen uns ein Brückenbauwerk, ähnlich wie in Dasing, bei dem die umliegenden Straßen durch einen Kreisverkehr angeschlossen werden“. Auch die Stadt Schrobenhausen plant unterdessen: Die Ortsumfahrung Mühlried könnte durch eine so genannte „Krake“ Anschluss an die B 300 finden. Dadurch soll der Verkehr im Bereich Schrobenhausen ebenfalls sicherer werden.