Taubenplage in Ingolstadt: Augsburger Modell soll helfen

Ingolstadt (intv) Es gibt zu viele Tauben in Ingolstadt. Vor allem am Hauptbahnhof, im Bereich des Alten Schlachthofes und in der Innenstadt haben sie sich ausgebreitet. Mit dem Augsburger Modell will die Stadt das Taubenproblem in den Griff bekommen. Was in Augsburg geklappt hat, soll jetzt auch hier funktionieren. Umweltreferent Rupert Ebner erklärt, welches Prinzip dahintersteckt.

Sie sehen harmlos aus, doch sie können ganz schön Schaden anrichten. Über 1.400 Tauben leben derzeit im Stadtgebiet. Augsburg hat ein Modell angewendet, mit dem die Taubenpopulation konstant bleibt. Ingolstadt zieht jetzt nach, hier soll es den ersten Taubenschlag am Hauptbahnhof geben. In der Altstadt suchen die Verantwortlichen die Stadt derzeit noch nach zwei weitere Plätze für das neue Modell.