Taschendiebstähle aufgeklärt: Polizei nimmt zwei Bulgarinnen fest

Ingolstadt / Freising (intv) Der Polizei in Freising ist es gelungen, zwei aus Bulgarien stammende Taschendiebinnen festzunehmen. Sie sollen in mehr als 100 Fällen in Geschäften und Fußgängerzonen mehrerer bayerischer Städte Einkaufs- und Handtaschen geklaut haben. In Ingolstadt konnten den 19 und 29 Jahre alten Frauen 45 Diebstähle nachgewiesen werden. Der Diebstahlschaden beläuft sich hierbei auf rund 5.000 Euro.

Nachdem die 29-Jährige mehrfach beim Geldabheben von Überwachungskameras gefilmt wurde, konnte sie über die Aufnahmen identifiziert werden. Allerdings blieb ihr Aufenthaltsort unbekannt. Die Polizei wusste jedoch, dass die beiden Frauen meist nur an Wochentagen zwischen 10 Uhr und 14.30 Uhr auf Diebestour gingen. Dank der Überwachungsaufnahmen und einiger Personenbeschreibungen gelang es so, die beiden Tatverdächtigen in der Freisinger Innenstadt festzunehmen. Dabei konnte ein am Vormittag entwendeter Geldbeutel mit 350 Euro Bargeld sichergestellt werden. Gegen die beiden Trickdiebinnen erging Haftbefehl.

Mit welchen Tricks es den Frauen gelang, meist unbemerkt Einkaufstaschen, Handtaschen und Geldbeutel zu klauen, zeigen drei Beispiele aus Ingolstadt.

Am achten April 2014 wurde eine damals 71-jährige Rentnerin beim Verlassen eines Drogeriemarktes in der Ludwigstraße angerempelt. Zunächst dachte sie sich nichts dabei, kurze Zeit später stellte sie aber fest, dass ihre Handtasche offen war und ihr Geldbeutel fehlte. Die Handtasche war nur mit einem Magnetverschluss versehen und somit leichte Beute für die Trickdiebin.

Auch Handtaschen, die an Einkaufswägen, Rollatoren oder Kinderwägen hängen, waren ein beliebtes Ziel der Diebinnen. So wurde im April eine 39-jährige Mutter in einem Bekleidungsgeschäft bestohlen. Sie hatte Ihre Handtasche an den Kinderwagen gehängt. Als sie an der Kasse bezahlen wollte, stellte sie fest, dass ihre Handtasche geöffnet war und der Geldbeutel fehlte.

Menschenmengen wurden von den bulgarischen Trickdiebinnen auch gerne zur Ablenkung benutzt. So wurde eine 51-jährige Eichstätterin im Januar während einer Beratung in einem Ingolstädter Drogeriemarkt bestohlen. Sie erinnerte sich noch, dass während des Gesprächs mit der Verkäuferin drei Jugendliche um sie herumstanden, die ihr einfach nicht von der Seite weichen wollten. Über die von ihr abgegebene Personenbeschreibung konnte die festgenommene 19-jährige Bulgarin als Täterin identifiziert werden.

Um sich vor Trickdieben zu schützen, rät die Polizei folgendes:

  1. Rechnen Sie in Menschenmengen, zum Beispiel an der Kasse, in Fußgängerzonen oder an Bahnhöfen damit, dass Sie Diebe ablenken wollen, um sie zu bestehlen. Bleiben Sie daher misstrauisch, wenn Sie von unbekannten angesprochen werden.
  2. Tragen Sie wenn möglich Wertsachen nicht in der Handtasche, sondern verteilt am Körper.
  3. Führen Sie nur so viel Bargeld mit sich wie nötig.
  4. Notieren Sie sich die Daten ihrer Geldkarten und die Gerätenummern Ihrer Mobiltelefone, aber führen Sie diese Daten niemals mit sich.
  5. Bewahren Sie keinesfalls PIN´s in Ihrer Handtasche auf.
  6. Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen stets verschlossen unter dem Arm geklemmt mit der Verschlussseite zum Körper. In belebten Bereichen ist es ratsam auch Rucksäcke verschlossen unter dem Arm zu tragen.
  7. Lassen Sie Gepäck und Wertsachen nie aus den Augen.
  8. Hängen Sie Taschen in Restaurants nie an die Stuhllehne, sondern legen Sie diese auf Ihren Schoß. Sie können die Tasche auch zwischen die Beine auf den Boden stellen.