Strochenupdate Schrobenhausen

Schrobenhausen (intv) Ende März haben die Störche in der Innenstadt für reichlich Chaos gesorgt. Ihre Nester haben nämlich einige Kamine blockiert. Da musste sogar die Feuerwehr anrücken und das Storchennheim abbauen. Das Kaminproblem hat sich glücklicherweise in Luft aufgelöst und wir haben sogar noch eine gute Nachricht: Es gibt Nachwuchs!

Über den Dächern der Innenstadt gibt es derzeit fünf Nester. Aus fast jedem schauen kleine Storchenküken raus. Auf dem Rathaus dürfen Mama und Papa Storch gleich drei hungrige Schnäbel stopfen.

Zwar sitzen die Vögel noch auf den Kaminen, die sind aber teilweise nicht in Betrieb. Bei den frühlingshaften Temperaturen läuft auch die Heizung nicht mehr sooft. Nach der Brutsaison wird sich etwas ändern, dann sollen die Tiere Ersatznester bekommen.

Stichwort Ersatznester. Im April hat der Bund Naturschutz bereits ein Nest auf dem Dach der Maria-Ward-Realschule angebracht. Das bleibt dieses Jahr allerdings ohne Brut und wird zurzeit häufig von anderen Vögeln geplündert. In der Innenstadt soll auf dem Dach der „Alten Post“ ein weiterer Nistplatz entstehen. Voraussichtlich im Herbst.

Die Bedingungen in Schrobenhausen sind nämlich ideal für die Vögel. Besonders die Nähe zu den Paarauen. Und auch das Wetter spielt gerade so mit, dass sich der Nachwuchs prächtig entwickeln kann. Doch wenn es zu heiß wird, dann verkriechen sich Futtertiere, wie zum Beispiel Mäuse, dann haben die Störche Probleme mit der Futtersuche.

Auch wenn die Küken richtig niedlich sind, es sind Wildtiere. Wir helfen nur bei der Nistplatzsuche, erklärt Brigitte Streber. Ansonsten greifen wir nicht ein. Mama und Papa Storch achten schließlich darauf, dass es ihren Kleinen an nichts fehlt.