Steinskulpturen markieren Abschluss des Bildhauersymposiums in Mühlhausen

Mühlhausen (intv) Spricht man von Paarlauf, dann denkt man an Eiskunstlauf. Aber auch das diesjährige Bildhauer-Symposium in Mühlhausen ging heuer unter diesem Motto an den Start. 2 Künstler schufen in den letzten beiden Wochen gemeinsam eine Skulptur aus alten Schleusensteinen. Das Ergebnis ist zu sehen an der Schleuse 25 am Ludwig-Donau-Main Kanal und dank neuer Technik in altem Stein auch zu hören. Mittels QR-Code können hinterlegte Klangdateien abgerufen werden. Gemeinsam mit dem Bildhauer Klaus Schuppe, der ansonsten eher mit dem Werkstoff Holz arbeitet und durch seine Brandobjekte bekannt ist, schuf der Bildhauer Florian Zeitler eine Steinskulptur, in der sich Natur und Moderne die Hand reichen. Den zweiten Paarlauf unternahmen der Bildhauer Michael Lynderup und Bildhauer Michael Königer, der Initiator des Bildhauersymposiums in Mühlhausen. In dieser gemeinsamen Skulptur, bestehend aus einem Kopf mit 2 unterschiedlich gestalteten Gesichtshälften, spiegeln sich Vergangenheit und Vergänglichkeit. Das nächste Bildhauersymposium in Mühlhausen ist erst wieder im Sommer 2020.