Steigende Versicherungsprämien: Hebammen unter Druck

Ingolstadt (intv) Im Ingolstädter Geburtshaus kommen jährlich zwischen 80 und 100 Kinder zur Welt. Das bedeutet jede Menge Arbeit für die freiberuflichen Hebammen. Das Problem: Immer weniger Menschen entscheiden sich für den Beruf, viele schulen um oder müssen sich einen Nebenjob suchen, um über die Runden zu kommen. Denn die Haftpflichtversicherung ist in den vergangenen Jahren um 1000 Prozent gestiegen. Die Hebammen haben deshalb Angst um ihre Existenz. Gleichzeitig müssen sie schwangere Frauen immer öfter abweisen. Ein Problem, das in einer wachstumsstarken Stadt wie Ingolstadt immer gravierender wird. Sabine Schmuck, Leiterin des Ingolstädter Geburtshauses, fordert deshalb dringend eine Veränderung der Haftpflichtversicherungen für Hebammen. Selten vorkommende Geburtsschäden dürften nicht auf dem Rücken dieser kleinen Berufsgruppe ausgetragen werden, so Schmuck. Ein Problem, das nicht nur die Hebammen, sondern eine ganze Gesellschaft betrifft. Denn Kinder sind unsere Zukunft.