Stau ohne Ende – tägliches Verkehrschaos in Ingolstadt bringt viele auf die Palme

Ingolstadt (intv) Nichts geht mehr ist zurzeit das Motto auf Ingolstadts Straßen im Feierabendverkehr. Das tägliche Verkehrschaos scheint immer schlimmer zu werden. Baustellen tragen nicht gerade zur Entspannung bei. Das Thema Verkehrsführung ist komplex. Eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht. So mancher Autopendler macht seinem Ärger Luft und beschuldigt die Planer der Stadt.

Sie haben es satt. Die Audianer, die jeden Tag mit dem Auto in die Arbeit fahren. Auch die Radfahrer sind sauer. Der Weg zur Arbeit, ein einziger Stau. So leer wie hier sieht die Westliche Ringstraße eher selten aus. Vor allem zwischen den Schichtwechseln der Audi wälzen sich ganze Blechlawinen durch die Straßen. Der Verkehr steht. Momentan verengen viele Baustellen die Straßen und blockieren den Verkehr. Der Ingolstädter Bürgermeister Albert Wittmann verteidigt das städtische Baustellenmanagement. Er verweist zum einen darauf, dass Ingolstadt 2019 ein flächendeckendes Glasfasernetz haben wird, zum anderen auf die aufgeschobenen Arbeiten. In diesem Jahr gab es laut Wittmann extrem viele Baustellen in Ingolstadt, weil manche Snierung über Jahre aufgeschoben wurde, bis sie letztendlich gemach werden musste. Er gesteht aber auch, dass es die ein oder andere Verbesserung am Baustellenmanagement geben müsse. Inzwischen gibt es sogar einen extra Arbeitskreis, der sich um Verbesserungen im Baustellenmanagement kümmert. Dazu gehört, dass die Arbeiten aller städtischen Tochterfirmen besser koordiniert werden, damit nicht zwei Straßen nebeneinander gleichzeitig aufgerissen werden. Im kommenden Jahr können Auto- und Radfahrer also wieder etwas aufatmen.