Starkregen hinterlässt seine Spuren

Ingolstadt (intv) Gerade im Ingolstädter Norden hat es am Donnerstagabend in kurzer Zeit heftig geregnet. Keller liefen voll Wasser und Unterführungen waren gesperrt. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz.

Die Spuren sind auch am Tag danach noch deutlich zu sehen: An der Unterführung in der Nähe des Nordbahnhofes hat es die Straße angehoben. Hier ging nichts mehr. Kniehoch stand das Wasser auf der Straße. So mancher Leichtsinnige hat da die Kräfte seines Autos unterschätzt.

Als gegen 20 Uhr der Regen in der Region einsetzte, sind die Mitarbeiter in der Integrierten Leitstelle in Ingolstadt vorbereitet. Statt normal sechs Disponenten waren hier über 20 Männer und Frauen im Einsatz. Bis Freitagmittag zählte die ILS rund 300 Einsätze für das Stadtgebiet Ingolstadt. Betroffen war hauptsächlich der Norden. Im Landkreis Eichstätt waren es etwa 40 Einsätze. Die Berufsfeuerwehr und die gesamte Freiwillige Feuerwehr Ingolstadt waren im Einsatz. 200 Mann haben geholfen.

„Etwa 60 Liter hat es gestern pro Quadratmeter innerhalb einer halben Stunde geregnet“, erzählt der Vorstand der Ingolstädter Kommunalbetriebe Thomas Schwaiger. Das bedeutet Höchstleistung für das Kanalsystem. „Das System war voll. Wenn die Häuser nicht Rückstaugesichert waren, kam Wasser in die Häuser.“ Die Ingolstädter Kommunalbetriebe haben für Betroffene ein Servicetelefon eingerichtet. Unter der Nummer 0841/305-3333 können über das Kanalsystem entstandene Schäden gemeldet werden.

Auch um den Sperrmüll kümmern sich die Kommunalbetriebe. Der Wertstoffhof Süd, der Caritas-Markt in Gaimersheim und der Wertstoffhof Fort Hartmann in der Ochsenmühlstraße nehmen den Sperrmüll kostenlos entgegen. Für Montag organisieren die Kommunalbetriebe zudem eine Sonderabholung – dafür können sich die Bürger jetzt schon unter der Nummer 0841/305-3777 anmelden.