Starker Reiseverkehr: Mehrer Unfälle auf der A9

Ingolstadt (intv) Auf der A9 herrschte am Samstag starker Reiseverkehr und es ereigneten sich zahlreiche Unfälle. Gegen Mittag krachte es gleich vier Mal, wobei keine der beteiligen Personen schwer verletzt wurde. Bei allen Unfällen haben die Autofahrer das Stauende übersehen.

Ein 47-jähriger aus Potsdam musste wegen plötzlich auftretender Stauungen auf dem linken Fahrstreifen bis zum Stillstand abbremsen. Dies bemerkte ein 34-Jähriger aus Berlin zu spät und fuhr auf den Potsdamer auf. Beide Fahrzeuglenker wurden durch den Unfall nicht verletzt, jedoch mussten beide Fahrzeuge abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt in etwa 7.500 Euro.

Ein 62-Jähriger befuhr mit seinem Pkw die Autobahn auf Höhe Lenting und musste wegen Stauungen stark abbremsen. Dies bemerkte ein 27-Jähriger aus Mannheim zu spät und fuhr auf den vorausfahrenden Pkw auf. Dadurch wurde dasFahrzeug des 62-Jährigen nach vorne geschoben und zwischen zwei Fahrzeugen auf der linken beziehungsweise mittleren Spur hindurch geschleudert, wobei diese auch beschädigt wurden. Verletzt wurde keiner der Beteiligten, das Fahrzeug des Unfallverursachers war jedoch nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt ca. 19.000 Euro.

Bei Stammham fuhr ein 83-Jähriger aus Kaufbeuren einem 29-jährigen Schweizer auf. Zur Unfallzeit befuhr der Schweizer mit seinem Pkw den linken Fahrstreifen der Autobahn und musste wegen plötzlichen Stauungen stark abbremsen. Dies bemerkte der Mann aus Kaufbeuren zu spät und fuhr auf das Heck des Schweizers auf. Das Fahrzeug des Rentners war nicht mehrfahrbereit und musste abgeschleppt werden, verletzt wurde niemand. Der Gesamtschaden beträgt in etwa 4.000 Euro.

Etwas weiter nördlich bei Denkendorf krachte ein 64-Jähriger in das Auto eines 48-jährigen Berliners. Ein 60-jähriger polnischer Staatsangehöriger und ein 48-jähriger Berliner mussten wegen eines aufkommenden Staus abbremsen. Dies bemerkte der 64-Jährige zu spät und fuhr auf den Pkw des Berliners auf. Durch den starken Anstoß drehte sich der Pkw des Berliners und wurde gegen das Auto des Polen geschleudert. Der Unfallverursacher, seine Beifahrerin und die beiden Insassen des Berliner Pkw wurden durch den Unfall leicht verletzt und mussten ärztlich versorgt werden. Die beteiligten Unfallfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 42.000 Euro. Zur Fahrbahnreinigung und Verkehrsabsicherung war die Freiwillige Feuerwehr Denkendorf im Einsatz.