Starkbieranstich in der Schanzer Rutschn

Ingolstadt (intv) Nur zwei Tage nach der Kommunalwahl fand gestern der Starkbieranstich von Herrnbräu in der Schanzer Rutschn statt. Der Wahlkampf bescherte Fastenredner Florian Erdle genug Material, um Politsatire auf höchstem Niveau zu liefern. So wurde Christian Langes Bürgergemeinschaft kurzerhand in Bürgergemeinheit umgetauft.

Oberbürgermeister Alfred Lehmanns Rückzug aus der Politik stellte Erdle nicht als von langer Hand, sondern als von zarter Hand geplant dar.

Scherze über das Kongresshotel durften natürlich auch nicht fehlen. So war der Vorschlag des Fastenredners, dass die Stadt dieses doch einfach ins Klinikum integrieren solle. Dort gäbe es bereits 1.100 unbequeme Betten, da käme es auf 200 mehr auch nicht mehr an.

Selbst ernste Themen, wie die Geiselnahme im Ingolstädter Rathaus, lies Erdle nicht aus. So sei der Geiselnehmer wohl kein CSU-Wähler gewesen, da er Christian Lösel bei der Geiselnahme einfach nicht dabei haben wollte.

Neben dem letzten Starkbieranstich von Alfred Lehmann, für den er nur zwei Schläge benötigte, gab es auch einen weiteren Grund zu feiern. Die Schanzer Rutschn feierte ihr 10-jähriges Jubiläum. Zur Feier dessen gab es dann noch einen Überraschungsgast. Der Kabarettist Chris Boettcher sorgte dafür, dass die ohnehin schon strapazierten Lachmuskeln der Besucher noch länger in Anspruch genommen wurden.