Stark erhöhte Influenza-Aktivität in der Region: Wie Sie sich schützen können

Ingolstadt (intv) Die aktuelle Grippesaison geht noch bis zum Frühjahr und schon jetzt sind die Vorjahreswerte der Influenzameldungen überschritten.
In Ingolstadt gab es beispielsweise letzte Saison insgesamt 29 Fälle. Am Montag waren es schon 36, 13 davon allein letzte Woche.
In Eichstätt gab es genau gestern vor einem Jahr noch keine einzige Meldung. Jetzt sind es seit Dezember schon 67 Influenza-Krankheitsfälle, allein 10 Meldungen nur von Montag Vormittag.
Im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen sind es weit mehr als doppelt so viele Influenza Meldungen als im Vorjahr.
Von allen Erkältungskrankheiten verläuft Influenza, also echte Grippe, am schwersten.

Um sich zu schützen, sollten Sie Körperkontakt vermeiden, und sich öfter am Tag die Hände waschen. Regelmäßiges Lüften senkt die Anzahl der Viren in der Luft und somit das Ansteckrisiko. Wen es schon erwischt hat, der sollte nicht in die Hände husten. Bei der nächsten Berührung könnten Sie Viren verteilen. Besser ist die Ellenbeuge. Prof. Dr. med Siegfried Jedamzik empfiehlt, neben Bewegung und Vitamin C, die Grippeschutzimpfung. Patienten die sich konsequent ab Oktober impfen würden, hätten einen starken Schutz und eine allgemeine Verbesserung der Abwehrkräfte.  Vor Nebenwirkungen brauche man keine Angst haben. Impfungen werden Gentechnisch hergestellt und seien sehr gut verträglich. Er selbst habe bei seinen Patieten seit zehn Jahren keine Nebenwirkungen beobachtet.
Der beste Zeitpunkt für die Grippeschutzimpfung ist im Herbst. Wer sich jetzt noch impfen lassen will, kann das grundsätzlich tun. Aber in den meisten Arztpraxen ist jetzt kein Impfstoff mehr übrig.