Stadtrat Thöne klagt gegen Stadt Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Eine ca. zwei Zentimeter tiefe Gehwegabsenkung – der Stein des Antoßes, der Thomas Thöne zum Verhängnis wurde. Denn der Stadtrat hat die Stolperfalle nicht rechtzeitig erkannt. Beim Sturz hat er sich verschiedene Blessuren zugezogen, unter anderem einen Muskelanriss am Knie. Nun klagt er gegen die Stadt Ingolstadt wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflichten. Die wollte den Fall zunächst außergerichtlich regeln, darauf hat sich Thöne aber nicht eingelassen und so landete die Angelegenheit vor dem Landgericht Ingolstadt. Dort hat sich der Richter heute für einen Vergleich ausgesprochen. Er halte eine Entschädigung zwischen 500 und 750 Euro für angemessen. Thöne werde sich aller Voraussicht nach auf den Vorschlag des Richters einlassen, gehe es ihm doch nicht um das Geld, sondern ums Prinzip. Bis 02. Oktober haben beide Parteien dafür nun Zeit, das Geld wolle der Stadtrat dann an soziale Einrichtungen spenden.