Stadtrat tagt zwischen OP und MRT

Schrobenhausen (intv) 24 Kommunalpolitiker auf der Intensivstation – man könnte von akuter Überbelegung sprechen. Doch in diesem Fall war die „Einlieferung“ ins Schrobenhausener Kreiskrankenhaus ein gewollter Akt. Bei einer Führung durch die Räumlichkeiten sollten die alten und neuen Mitglieder des Schrobenhausener Stadtrates das Leistungsspektrum der Einrichtung im Detail kennenlernen. „Wir sind zwar ein Grundversorger, verfügen aber zugleich über zahlreiche Spezialisierungen“, erläuterte Krankenhaus-Geschäftsführer Dietmar Eine vor versammelter Runde. Bereiche wie Kardiologie oder Unfall- und Viszeralchirurgie böten dem Patienten fachliche Versorgung direkt vor Ort.

Auch die Zusammenarbeit mit am Krankenhaus niedergelassenen Ärzten und Praxen wurde erläutert. So sei erst vor wenigen Tagen ein Magnetresonanztomographie-System des Kompetenzzentrums für Radiologie und Nuklearmedizin kaputtgegangen. Bis das eine Million teure Gerät analysiert und repariert wird, soll ein mobiler MRT-Truck die Versorgung der Patienten sicherstellen: „Die Untersuchungen können ab heute nahezu genau so weitergeführt werden wie zuvor“, sagt Radiologe Dr. Boris Röhrl. Der 23 Tonnen schwere Ersatzcontainer wurde auf dem Krankenhausparkplatz aufgebaut.

Anschließend ging es für die Stadträte in die reguläre Sitzung, auf deren Tagesordnung z.B. Sanierungen und Bebauungspläne standen. Dem Stadtteil Hörzhausen wurde Unterstützung zugesagt, was die Errichtung eines Bahnhaltepunkts betrifft. Gemäß dem Antrag könnte die Paartalbahn zwischen Schrobenhausen und Aichach bald wieder einen weiteren Stopp einlegen.

Für den Neubau der Mühlrieder Grundschule (Gesamtkosten knapp 10 Millionen EUR) wurden außerdem Gewerke im Wert von 2,6 Millionen EUR vergeben. Die gestiegenen Baukosten der Kinderkrippen Taka- Tuka-Land und Drei Linden segnete der Stadtrat nachträglich ab. Die Beratungen über den Ausbau des Park-and-Ride-Parkplatzes an der Georg-Alber-Straße wurden vertagt.