Stadtrat Schrobenhausen: Kein „Ja“ zur Stadthallen-Sanierung

Schrobenhausen (intv) Wenn die Faschingsbälle der Schromlachia steigen, macht sie einen durchaus glanzvollen Eindruck, die Schrobenhausener Stadthalle – zumindest von innen. Doch das Hauptgebäude, eine ehemalige Turnhalle, ist über 100 Jahre alt und dringend sanierungsbedürftig. Gestern Abend sollten im Stadtrat die Weichen für die Zukunft des Gebäudes gestellt werden. Ein eindeutiger Beschluss blieb jedoch aus: Mit 11:11 Stimmen konnten sich die Räte nicht zu einer Minimalsanierung der Stadthalle durchringen. Auch die Pläne für eine Generalsanierung sowie einen Neubau fanden nicht die erforderliche Mehrheit.

Damit bleibt vorerst alles, wie es ist. Bürgermeister Karlheinz Stephan (CSU) hatte sich im Vorfeld für eine Grundsanierung in Höhe von rund 800.000 Euro ausgesprochen, die unter anderem die Reparatur der Heizungs- und Lüftungsanlagen vorsieht. Dementsprechend enttäuscht zeigte sich das Stadtoberhaupt nach der Sitzung. Wenn der Stadtrat nicht Partei ergreife, müsse das Thema an die Basis zurückgegeben werden, so Stephan: „Denkbar wäre zum Beispiel ein Bürgerbegehren“. Bereits für Donnerstag ist ein Treffen mit den Kulturschaffenden Organisationen Schrobenhausens angesetzt, in dem über die weiteren Schritte beratschlagt werden soll.

Einen ausführlichen Bericht zur Stadtratssitzung und der Zukunft der Stadthalle sehen Sie am Freitag ab 18:30 Uhr im Studio Schrobenhausener Land.