Spring ins Spiel: Tanz- und Musiktheater für Kinder

Schrobenhausen (intv) Eine sechsjährige Harfenspielerin, ein Prinz mit Krone und Saxophon und eine Prinzessin auf dem Kürbis: Beim Musiktheater „Spring ins Spiel“ in Hörzhausen ist alles möglich. Zwei Wochen lang konnten sich Kinder unter der Anleitung von zwei Masterstudentinnen der Elementaren Musik- und Tanzpädagogik austoben. Dabei haben die kleinen und größeren Kids jeweils ein eigenes Theaterstück entwickelt, das am Ende der Seminarwochen seine große Bühnenpremiere feierte.

„Wir möchten den Kindern ein intensives Erleben der Musik ermöglichen“, so Magdalena Kriss. Die 27-jährige Hörzhausenerin macht derzeit ihren Master-Abschluss am Carl-Orff-Institut der Universität Mozarteum in Salzburg. Während ihres Studiums hat sie die Vorarlbergerin Stefanie Blauensteiner kennengelernt. Die beiden bieten seitdem gemeinsam Seminare für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren an. „Die Kinder tauchen voll in die Geschichten ein, die Woche bekommt dadurch einen ganz eigenen Flow“, sagt Blauensteiner.

Und so sah das „Eintauchen“ aus: Eine erste Gruppe widmete sich dem Kinderbuchklassiker „Momo“. Die fünf Mädchen ab elf Jahren entwickelten mit den Pädagoginnen eine Story mit Songs und Choreographien rund um das Thema „Zeit“. Auch eigene Instrumente wie Klarinette und Geige konnten sie einbringen. „Musik begeistert mich“, sagt die 13-jährige Eva Kitzberger aus Langenmosen, die schon mehrjährige Tanzerfahrung aus der Jugendgarde der Schromlachia mitbringt. Für die Schwestern Antonia und Tabea war der Kurs ein Geburtstagsgeschenk von ihrer Cousine Paulina – zusammen hatten die Schrobenhausenerinnen eine Woche lang Spaß auf der Bühne des Kastlhofs.

In der zweiten Woche waren die jüngeren Kinder an der Reihe. „Ich spiele die Prinzessin auf dem Kürbis“, sagt Sophie Busse aus Jetzendorf über ihre Rolle. Die achtjährige hat sich zusammen mit 14 weiteren Kindern auf eine mittelalterliche Zeitreise begeben. „Mir macht es am meisten Spaß, die fremden Boten von der Burg zu vertreiben“, so Schlosswächter Casper Stefan, der die Lanze fest im Anschlag hat. Charlotte Lorenz (9) packt derweil ihr Akkordeon, denn „es ist einfach ein schönes Instrument“. Auch Luzia Funk bestreitet neben einer Schauspielrolle einen anspruchsvollen musikalischen Part: „Ich spiele seit einem Jahr Harfe. Zuerst hatte ich eine kleine, aber jetzt spiele ich auf der großen“, sagt die sechsjährige stolz.

Am Ende der Seminarwochen konnten sich Eltern und Verwandte vom Ergebnis der musikpädagogischen Ferienaktion überzeugen. Diese fand in Zusammenarbeit mit dem Schrobenhausener Kunstverein und der Volkshochschule statt und soll kommendes Jahr möglicherweise wiederholt werden.