Spiel und Spaß beim Jugendfeuerwehr-Zeltlager

Aresing (intv) Disziplin und Kameradschaft zeigen, Fachwissen beim Thema Brandbekämpfung erwerben und wöchentlich ein- bis zweimal zur Übung antreten: Das gehört zur Ausbildung bei der Jugendfeuerwehr. Aber nicht nur. Auch Freizeit, Spaß und Action dürfen nicht zu kurz kommen. Am Wochenende fand deshalb das zehnte Zeltlager der Jugendfeuerwehren im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen statt. Über 150 Jugendliche aus 16 Feuerwehren waren dazu nach Aresing gekommen.

„Sinn und Zweck ist hauptsächlich das gegenseitige Kennenlernen“, so Kreisjugendfeuerwehrwart Jürgen Schreier. Zusammen mit seinen Kollegen hat er sich ein zweitägiges Programm für die Jugendlichen ausgedacht. Der Samstag stand im Zeichen der „Ortsbegehung“: Auf einem Rundkurs mit 10 Stationen durften die jungen Feuerwehrler Wissen und Geschicklichkeit beweisen. „Wir haben Erste Hilfe geleistet und Kräuter bestimmt, oder mussten genau zwei Kilo von einem Baumstamm absägen“, erläutern Christian Biedermann und Verena Dick von der Jugendfeuerwehr Aresing. Auch beim Kühe melken, Wasser transportieren oder mithilfe einer Bootsfahrt über den Aresinger Weiher konnte man Punkte sammeln.

Am Abend waren die Teilnehmer zu einem gemeinsamen Gottesdienst geladen, anschließend gab’s Zeltlagerfeeling mit Musik. Der Sonntag wartete mit sommerlichen Spielen und der großen Preisverleihung auf. Besonders freuen durften sich dabei die Jugendfeuerwehren von Aresing, Bergen und Langenmosen, die beim großen Wettbewerb die meisten Punkte gesammelt hatten.

Dass die Nachwuchsarbeit gerade bei der Feuerwehr von besonderer Bedeutung ist, erfährt Aresings Bürgermeister Klaus Angermeier (CSU) regelmäßig am eigenen Leib – denn er ist selbst Kommandant einer der Ortsteilfeuerwehren. „Wo ruft man an, wenn etwas ist? Bei der Feuerwehr“. In Aresing selbst ist die Jugendfeuerwehr mit derzeit 14 jungen Menschen vergleichsweise gut aufgestellt, sagt Jugendwartin Christina Specht. „Und so ein Zeltlager ist für Teambildung und Zusammenhalt wertvoller als jede Einzelübung.“

Kommendes Jahr geht es dann nach Thüringen. Dort wird der befreundete Saale-Orla-Kreis das gemeinschaftliche Zusammentreffen organisieren.