Sparkasse Ingolstadt zieht Bilanz: Niedrigzinsphase prägt vergangenes Geschäftsjahr

Ingolstadt (intv) Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank EZB, regulatorische Vorgaben für die Rahmenbedingungen und die Globalisierung sind nur einige Schlagworte mit denen sich die Sparkasse Ingolstadt im letzten Jahr beschäftigen musste. Heute Mittag stellte der Vorstand die Bilanzen aus dem Jahr 2014 vor und die Herren waren mit ihrem Geschäftsmodell mehr als zufrieden. In bewegten Zeiten konnte sich die Sparkasse Ingolstadt besser entwickeln als das bayernweit durchschnittlich der Fall war. Die Sparkasse ist nach wie vor erfolgreich, so Vorstandsvorsitzender Dieter Seehofer. Er führt das unter anderem auf ein wachstums- und zukunftsorientiertes handeln zurück. Mit 3,8 Milliarden Euro Bilanzsumme, 34 Geschäftsstellen und knapp 50 Prozent Privatkunden ist die Sparkasse Ingolstadt das führende Kreditinstitut in der Region. Für Dieter Seehofer ist klar, dass es auch im neuen Geschäftsjahr wieder positiv weiter geht. Heuer, so vermutet der Vorstand, könnten die Ergebnisse aus der normalen Geschäftstätigkeit aufgrund des niedrigen Zinses zwar noch weiter sinken, aber dem setzt das Kreditinstitut die robuste regionale Wirtschaftsentwicklung entgegen.