Sonniges Ausflugsziel: Wildpark am Baggersee

Ingolstadt (intv) Skifahren, Rodeln und Schneemann bauen. Freizeitaktivitäten, die in diesem Winter bisher weitestgehend ausfallen mussten. Beschweren können wir uns trotzdem nicht, denn dafür durften wir in diesem Jahr schon sehr viele Sonnenmomente genießen. An solch sonnigen Tagen zieht es viele Familien raus in die Natur. Ein geeignetes Ausflugsziel hierfür ist der Wildpark am Ingolstädter Baggersee. Dieser existiert bereits seit 1972. Fünf in Deutschland heimische Tierarten sind dort zu Hause. Während Schwarz- und Damwild, Wildschweine und Mufflons auch heute noch in freier Natur anzutreffen sind, wurden Wisente beinahe ausgerottet. In Ingolstadt fühlen sie sich aber wohl, so dass es auch öfter Nachwuchs gibt.

Bei rund 50 Tieren muss auf 14 Hektar Land muss der Tierbestand streng kontrolliert werden. Es dürfen nicht zu viele werden und auch eine Inzucht sollte verhindert werden. Deshalb werden Tiere mit anderen Wildparks getauscht oder lebend an andere Abnehmer verkauft. Ab und an kommen die Mitarbeiter des Wildparks am Baggersee jedoch nicht darum herum auch Tiere abzuschießen.

Eine neue Attraktion des Wildparks ist der Pirschpfad, der im vergangenen Herbst angelegt wurde. Beginnend beim Rotwildgehege können Kinder und ihre Eltern auf die Suche nach weiteren heimischen Tierarten gehen. Diese finden sie dann in Form von angemalten Tierattrappen aus Holz an Stellen, an denen sich auch die wirklichen Tiere aufhalten würden. Und wer genau hinschaut kann dort vielleicht auch einen echten Vertreter entdecken.

Der Wildpark wird von der Stadt Ingolstadt betrieben. Die Personal- und Betriebskosten belaufen sich pro Jahr auf mehr als 60.000 Euro. Der Park ist 24 Stunden täglich geöffnet und für alle kostenlos.