Gießereigelände: Museumsneubau zu teuer?

Ingolstadt (intv) Ein Millionenprojekt auf dem Gießereigelände.  Auf 25,3 Millionen Euro beläuft sich der Kostendeckel für den Neubau des Museums für Konkrete Kunst und Design unter der Federführung des Architekturbüros Querkraft.  Im Zuge des Wettbewerbsverfahrens wurden die Basiskosten auf 15,75 Millionen Euro taxiert. Nachdem die Planungen weiter fortgeschritten sind, wird das Museum jetzt um ein Drittel teurer.

Damit ist die Schmerzgrenze erreicht, findet FW-Stadtrat Hans Stachel und spricht den meisten seiner Kollegen aus der Seele. Die Diskussion in der Sondersitzung des Stadtplanungsausschusses  war sachlich. Keiner der anwesenden Stadträte stellt das Leuchtturmprojekt auf dem Gießereigelände, wie es Kulturreferent Gabriel Engert nannte, in Frage. Kritische Töne kamen aber aus den Reihen der SPD. Die Fraktion beantragte, das Büro DFZ aus Hamburg, den ersten Preisträger des Wettbewerbs, mit einer Vorentwurfsplanung zu beauftragen. Für den Antrag gab es schließlich keine Mehrheit, so das ihn Manfred Schuhmann wieder zurückzog.

Nach rund einstündiger Diskussion wurde die Vorprojektgenehmigung für den Museumsneubau auf dem Gießereigelände in der Sondersitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Ökologie und Wirtschaftsförderung schließlich erteilt.