„Schwerlastverkehr“ erobert Lenbachstraße

Schrobenhausen (intv) Freie Fahrt für Panzer, Piratenschiffe und Zombieburgen: Die Schrobenhausener Innenstadt hatte es am Sonntag mal wieder mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu tun – diesmal aber ganz im Zeichen des Faschings. Beim großen Umzug zeigten aufwändig gestaltete Wagen und Fußgruppen den zahlreichen Zuschauern, was sie sich in den vergangenen Wochen und Monaten ausgedacht hatten.

Mit dabei waren zum Beispiel rund 40 Jugendliche und junge Erwachsene aus Gröbern, die den Winterdienst aufs Korn nahmen und aus ihrem Mottowagen Kunstschnee versprühten, um der Veranstaltung einen verschneiten Rahmen zu geben. Die Landjugend Weidorf steckte ganz im Hühnerkostüm – aber auch Panzerknacker, Sträflinge und Hexen sah man viele.

32 Umzugswagen rocken die Innenstadt

Für die nötige Dezibel-Zahl sorgte unter anderem der Burschen- und Madlverein aus Brunnen, der sich das Motto „Hardrock“ ausgesucht hatte: Klassiker von AC/DC bis Kiss dröhnten durch die Lenbachstraße. Die Stoagriffer Originale läuteten, als Gartenzwerge verkleidet, bereits die Frühblüher-Saison ein. Gleich mit mehreren Teams vertreten war Peutenhausen: Der Stopselclub fuhr mit Militärpanzer vor, und die Schickeria steuerte eine Achterbahn-Fußgruppe bei. Auch zahlreiche Prinzenpaare waren vertreten, denn Garden wie Schrobenhausen, Weidorf und Waidhofen nahmen ebenfalls an dem Umzug teil.

Besonderen Aufwand hatten die Mitglieder des Aresinger Bauwagens betrieben, die ein meterhohes Piratenschiff mit Beiboot gebaut hatten – wehende Segel und rauchende Kanonen inklusive. „Das dürfte mehrere tausend Euro gekostet haben“, schätzte Jürgen Kreuzer, Präsident der Schrobenhausener Faschingsgesellschaft Schromlachia, die den Umzug organisiert hatte.

Positive Bilanz

Die Veranstalter zeigten sich äußerst zufrieden mit dem Umzug. Alles sei reibungslos und ohne größere Zwischenfälle verlaufen, so Vizepräsident Rainer Fottner. Tränen gab es lediglich bei einem siebenjährigen Mädchen aus Schrobenhausen; ein von einem Umzugswagen geworfener Gegenstand hatte es an der Augenbraue getroffen und dabei leicht verletzt.

Auch die anschließende Party in der Schrobenhausener Stadthalle erfreute sich zahlreicher Besucher. Das Event war anscheinend so beliebt, dass sich zwei 16-jährige mit fremden Ausweisen Zutritt zur Halle verschaffen wollten. Nachdem die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes den Schwindel bemerkten, wurde die Polizeiinspektion Schrobenhausen verständigt. Am Abend registrierten die Polizeibeamten dann noch eine kleine Auseinandersetzung vor der Stadthalle sowie zwei Alkoholfahrten im Stadtgebiet, ansonsten verlief der Faschingssonntag störungsfrei.

Eindrücke vom Schrobenhausener Faschingsumzug sehen Sie am 20. Februar in unserer Sendung Studio Schrobenhausener Land.