Schweinepaten für fairen Schweinebraten

Schweitenkirchen (intv) Tief stecken sie ihre Rüssel in den Schlamm und wühlen darin. „Vermutlich suchen sie Würmer und so was“, meint Herbert Waldinger. Ihm gehören die 59 Schweine, die sich hier nach Herzenslust im Regen suhlen. Einige davon gehören aber auch den Menschen, die diese Tiere in spätestens elf Monaten essen werden. Als Schinken, Wurst oder Schweinebraten. Schweinepaten nennen sich diese Liebhaber schmackhafter Spezialitäten. Bernd Weinhart ist einer von ihnen. „Wer mal ein langsam gewachsenenes Fleisch gegessen hat, kennt den Unterschied. Das  schmeckt sehr viel besser!“ Landwirt Herbert Wadinger weiß auch warum. Die Tiere können ihren Bewegungsdrang auf seiner riesigen Weide ausleben. Dabei bilden sie natürlich Muskeln aus. Sie sind auch der Sonne oder dem Regen ausgesetzt. Aber nur wenn sie es selbst wollen. Flexible Klappen lassen zu, dass jedes Tier den Stall betreten oder verlassen kann, wann immer ihm danach ist. Wer die Viecher auf der Weide beobachtet, versteht plötzlich den Ausdruck „Schweinsgalopp.“ Immer wieder rennen alle Schweine dem größten Tier hinterher und geniessen das ganz offensichtlich. Bernd Weinhart schaut ihnen zu – und freut sich auf die 12 Kilogramm Fleisch und Wurst, die er demnächst von Herbert Waldinger bekommt. Fair gewachsenes Fleisch, dem er beim Wachsen sogar zuschauen konnte.