Schwarze Zahlen auch in schwierigen Zeiten

Schrobenhausen (intv) Drei Jahre nach Fusion der Raiffeisen- und Volksbank zeigt sich die daraus entstandene Schrobenhausener Bank weiter auf Gewinnkurs. Auf der gestrigen Vertreterversammlung wurde der aktuelle Geschäftsbericht für das Jahr 2013 präsentiert. Unter dem Strich stehen schwarze Zahlen: Der Bilanzgewinn beträgt 538.724 Euro, eine Steigerung von fast 35.000 EUR im Vergleich zum Vorjahr. Die gesamte Bilanzsumme beläuft sich auf 319 Millionen Euro.

Rund 6.200 Genossenschaftsmitglieder hat die Schrobenhausener Bank mittlerweile. „Wir konnten auch das betreute Kundenvolumen erhöhen“, freute sich Vorstandsmitglied Carlhans Hofstetter. Dieses beläuft sich auf 603 Millionen Euro. Das Kreditgeschäft stieg auf 228 Millionen Euro. Ein anhaltender Boom zeigt sich im Immobiliengeschäft, in Schrobenhausen seien Objekte weiterhin sehr gefragt. Oft mangele es jedoch an Baugrund.

Fast 350.000 EUR wurden innerhalb des vergangenen Jahres in Renovierungen gesteckt, unter anderem in den Innenausbau des Servicecenters. Das jährliche Spendenbudget liegt bei knapp 25.000 EUR. Zu schaffen machen den Bänkern internationalen Auflagen und die anhaltende Niedrigzinsphase; auch geben viele Anleger ihr Geld in die Hände von Internetbanken. Dennoch glaubt Aufsichtsratsvorsitzender Hartmut Beutler auch künftig an das Modell Genossenschaftsbank: „Die mitgliederorganisierte Vereinigung steht im Vordergrund und jeder Vertreter kann mitbestimmen“, so Beutler.

Auch das Thema Ausbildung wurde angesprochen; im vergangenen Jahr konnten vier neue Azubis ihre Finanzkarriere bei der Schrobenhausener Bank beginnen.