Schützenverein Hopfavogl feiert in Pfaffenhofen

Pfaffenhofen (intv) Der Hopfavogl hat keine Federn – und fliegen kann er erst, wenn er gar nicht mehr wie ein Vogel aussieht. Wo dieser so genannte Vogel im Hopfenbestand hängt, da ist das eigentlich auch gar kein Grund zur Freude. Der Vogel ist gar keiner, sondern eine Puppe, aus der sich ein Insekt entwickelt. Das erläutert der Vorsitzende des gleichnamigen Schützenvereins in Pfaffenhofen. Doch trotz des Schadens, den die Raupe in den Hopfengärten anrichten kann, hat sich der Traditionsverein danach benannt. Vielleicht weil der Schmetterling, der daraus wächst, so prächtig ist. Der hat die Schützen damals bei der Grüdnung  auf der Suche nach einen Namen für ihren Verein beeindruckt. Viele von ihnen lieben es selbst, sich prächtig herauszuputzen. Damit das große Fest zum Jubiläum auch wirklich ein prächtiges wird, haben sie sogar schöne junge Frauen engagiert. Die sorgten für ausgelassene Stimmung beim großen Umzug. Dafür setzen sie nicht nur ihre körperlichen Reize ein, sondern auch Strategien wie man sie aus Fußballstadien kennt. Die Burschen lassen sich davon beindrucken und schwingen ihre langen Stangen umso länger. Schließlich sind die Fahnen daran der ganze Stolz jedes Traditionsvereins.