Schon wieder ausgeflüstert: Sanierungsarbeiten an der westlichen Ringstraße Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Es hat sich in Ingolstadt schon wieder ausgeflüstert. Der Asphalt an der westlichen Ringstraße muss kommendes Wochenende erneut saniert werden. Doch ab jetzt muss die Stadt für ihr Sorgenkind selbst aufkommen, denn die Förderungen des Freistaates sind ausgelaufen.

160.000 Euro Kosten kommen für die Sanierung auf die Stadt zu. Und das obwohl Walter Hoferer vom städtischen Tiefbauamt und sein Team erst im Winter das schlimmste zu verhindern versucht hatten: „Da haben sich nach dem letzten Winter geroße Schäden ergeben, Aufbrüche, die haben be der oberen Lärmschutzwand – also beim Brodmühlweg begonnen und haben sich dann im weiteren Verlauf fortgesetzt und es ist dann mit Kaltasphalt immer geflickt worden.Aber vor dem nächsten Winter müssen wir jetzt schauen, dass wir einen sauberen Belag herbekommen, bevor er uns da dann komplett den Geist aufgibt.“ Vorallem die schweren Lastwagen ziehen beim Bremsen die groben Asphaltkörner heraus. Daher möchte es Hoferer dieses Mal mit feineren Körnern versuchen, um die Lebenszeit des Belags ein wenig zu verlängern. Der Flüsterasphalt hält aktuell höchstens vier Jahre durch. Andere Arten schaffen doppelt sovie. Abgesehen davon: Jede Sanierung bedeutet nervenaufreibende Straßensperren für Autofahrer – so auch diesmal: „Von Freitag, 21.09., 9 Uhr bis Sonntag 23.09.2018, 20 Uhr ist die westliche Ringstraße nur von Norden aus kommend befahrbar, das heißt Richtung Glacisbrücke. Die andere Richtung wird über die Schlosslände und die Jahnstr. und die Friedhofstr. als Einbahnstr. abgeleitet. Der Schulbusverkehr wird nicht davon bertroffen sein.“, erklärt Hoferer. Er hofft aber auf eine dauerhafte Lösung im Forschungsbereich. Denn Walter Hoferer rechnet damit dass die andere Fahrspur auch bald wieder dran ist. Und das wird um einiges teurer.