Schlag gegen organisierte Schwarzarbeit in Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Einen Schlag gegen die organisierte Schwarzarbeit konnte die Polizei am Dienstag vermelden. In den vergangenen Tagen durchsuchten rund 250 Beamte aus verschiedenen Hauptzollämtern insgesamt 35 Objekte in vier Bundesländern, wobei die meisten davon in Ingolstadt lagen. Vier der 15 Tatverdächtigen wurden auch in Ingolstadt festgenommen, darunter der mutmaßliche Drahtzieher. Außerdem lagen Haftbefehle gegen den 54-jährigen Geschäftsführer des Tiefbaugewerbes und gegen zwei weitere vermeintliche Täter vor. Die Beschuldigten sollen in den vergangenen sechs Jahren Sozialversicherungsbeiträge in Millionenhöhe unterschlagen haben. Bei den bundesweiten Durchsuchungen stellten die Beamten diverse Beweismittel sicher. Mitunter Computer und Mobiltelefone, die die IT-Forensik auswertet. Die vier Tatverdächtigen befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.