Scheyerer Wald im Wandel

Scheyern (intv) Er könne sich daran erinnern, 1963 im Januar hemdsärmelig von der Schule heimgelaufen zu sein, weil es schon damals so warm gewesen sei. Das erklärte Wolfgang Oberprieler gegenüber intv am Telefon. Der Vertreter des Forstamts Pfaffenhofen ist sich nicht sicher, ob der momentan viel zu warme Januar wirklich eine Folge des Klimawandels sei. Fest steht allerdings, dass der Wald auf den Klimawandel vorbereitet wird. Denn die Sturmschäden nehmen zu und Monokulturen sind dafür besonders anfällig. Ein Mischwald dagegen ist klimastabiler als eine Monokultur. Auch weil Rotbuchen andere Nährstoffe im Boden verbrauchen als Fichten oder Tannen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar