Sauber nachgelegt: das neue Album von Pam Pam Ida

Ingolstadt (intv) Die Sandersdorfer Band Pam Pam Ida hat sich inzwischen einen Namen gemacht. Rund 100 Auftritte in den vergangenen zwei Jahren, zuletzt meist vor ausverkauftem Haus. Sauber, sagt da der Bayer anerkennend. Da ist es keine Überraschung, dass die Jungs sich an eine neues Album gemacht haben. Eben mit dem Titel „Sauber“. In einer Woche erscheint die Platte.

In der Halle neun in Ingolstadt ist es seit Donnerstag laut. Die Band „Pam Pam Ida“ probt für die neue Tour. Vier Tage habe die Jungs Zeit, sich um Sound, Choreo und Licht zu kümmern. Andreas Eckert hört genau hin. Der Sänger und Komponist von Pam Pam Ida ist Perfektionist. Wenn am Mittwoch in München die neue Tour startet, muss alles sitzen.

14 Songs hat Pam Pam Ida auf das neue Album gepackt. Die Texte handeln vom Loslassen, von Gewohnheiten oder vom Fleischkonsum. Eckert will nicht einfach nur unterhalten, er will auch Inhalt transportieren. „Kritik klingt so hart. Das ist ja nicht so, dass ich da jemanden ans Bein pissen will. Es gibt einfach Probleme unserer Zeit, die niemand wegradiern kann, die sind einfach da. Es ist ganz lapidar gesagt meine Form des Ausdrucks“, so Eckert.

Wer Pam Pam Ida kennt, entdeckt den typischen Sound der Band im neuen Album wieder. Auch wenn es zum großen Teil etwas voller, elektronischer klingt. Das neue Album ist gewagter, weniger Kleinkunst, mehr Band erzählen die Jungs. „Aber es ist tatsächlich so, dass viele verschiedene Einflüsse drin sind, die man am ehesten als Avantgarde-Pop bezeichnen kann.“, so Daniel Randlkofer, der Gitarrist.

Seit der Veröffentlichung des ersten Albums „Optimist“ im Januar 2017 ist die Band durch ganz Bayern getourt. Mit dem neuen Album wollen sich die Sandersdorfer auch im Norden präsentieren. Konzerte in Hamburg und Hannover sind bereits geplant. Allgemein sind die Konzerthallen größer als bisher. Der Erfolg soll weiter gehen. Bis jetzt scheint das Konzept aufzugehen. Die ersten Konzerte sind bereits ausverkauft. Für das Konzert am 12. Januar in Ingolstadt gibt es aber noch Karten.