Saisonauftakt beim DRC Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Am Sonntag fiel sowohl bei den Damen als auch bei den Herren des DRC Ingolstadt der Startschuss in die neue Bayernliga-Saison. Nachdem beide Mannschaften in der vergangenen Spielzeit jeweils als Tabellenvorletzter die Klasse denkbar knapp halten konnten, lautet das Saisonziel auch für die neue Medenrunde: Abstieg verhindern – aber nicht um jeden Preis.

Denn der Fokus wird weiterhin ganz klar auf Spielerinnen und Spieler aus der Region gelegt: „Wir werden ganz sicher nicht fünf Tschechinnen oder Tschechen einkaufen um die Klasse zu halten und dafür unseren Leuten aus der Region den Weg verbauen. Das ist nicht unser Ansatz“, so Abteilungsleiter Robert Liepold.

Zum Auftakt in die neue Saison bekamen es die Damen mit Aufsteiger TC Herzogenaurach zu tun, der einen etwas anderen Weg geht. An Nummer Eins bis Drei nämlich genau drei Tschechinnen gesetzt, die am Ende auch hochverdient die Tabellenführung für den bereits erfolgreich gestarteten Bayernliga-Neuling verteidigen konnten. Auch DRC-Punktegarantin Monika Svobodova – die 21-Jährige hatte in den letzten drei Jahren nur ein einziges Einzel verloren – konnte im Duell gegen ihre vier Jahre jüngere Landsfrau Simona Heinová und deren druckvollem Spiel nichts ausrichten. Unterm Strich eine deutliche 7:14-Auftaktniederlage für die DRC-Damen, die mit ihrer zum Teil noch sehr jungen Mannschaft die nötigen Punkte zum Klassenerhalt gegen machbarere Aufgaben holen müssen.

Was auch auf die Männer zutrifft. Die bekamen es zum Saisonstart gleich mit dem Vorjahreszweiten CaM Nürnberg zu tun. Mit Rückkehrer Alexander Geibel – er durfte schon Zweitliga-Luft beim 1. FC Nürnberg schnuppern und ging zuletzt für die SpVgg Hainsacker in der Regionalliga auf Punktejagd – konnte sich der DRC zwar verstärken, gegen die Franken gab es aber ebenfalls nichts zu ernten. Geibel konnte bei seinem DRC-Comeback-Debüt gegen Ondrej Tomiska zwar einen Rückstand im ersten Satz zu einem 6:4 drehen, aber in einem hartumkämpften Spiel hatte der Tscheche am Ende das Glück auf seiner Seite.

Im zweiten Satz musste sich Geibel im Tiebreak geschlagen geben und im entscheidenden Dritten behielt Tomiska am Ende mit 10:5 die Oberhand. Am Ende Nürnberg mit 14:7 auch ein verdienter Sieger, aber wie bei den Damen gilt: keine Panik, es kommen noch andere Gegner, gegen die die Aufgabe Klassenerhalt gestemmt werden kann.