Rückkehrappell der Gebirgspioniere

Ingolstadt (intv) Ende gut alles gut. Nach 14 Monaten im Ausland sind jetzt 250 Soldaten des Gebirgspionierbataillons 8 unversehrt nach Ingolstadt zurückgekehrt. Zuletzt sicherten sie den Rückzug der Bundeswehreinheiten aus dem Norden von Afghanistan. Mit einem Rückkehrappell auf dem Ingolstädter Rathauslatz wurde gestern die Mission offiziell beendet. Dieser war allerdings von Protesten begleitet, nur ein paar Meter weiter demonstrierten einige Bürger gegen Kriegstreiberei und zwölf Jahre erfolglosen Einsatzes in Afghanistan. Im Jahr 2010 starben in Afghanistan zwei Kameraden aus Ingolstadt. Ihnen zu Ehren wurde eine Gedenkminute gehalten. Oberbürgermeister Alfred Lehmann bedankte sich für den unermüdlichen Einsatz der Soldaten und wünschte ihnen viel Kraft, schnell wieder in ein normales Leben zurückzufinden. Die Gebirgspioniere werden dieses Jahr in ihrer Heimat bleiben, ob sie 2015 für einen weiteren Einsatz ins Ausland müssen, steht noch nicht fest.