Rotes Kreuz in Eichstätt sucht dringend Verstärkung

Eichstätt (intv) Michael Mayinger und Harald Trampert bei ihrer täglichen Routinekontrolle. Kurz vor Schichtbeginn überprüfen die beiden Sanitäter das Equipment in den Rettungsfahrzeugen. Denn im Ernstfall muss es schnell gehen. Mayinger ist seit fünf Jahren hauptamtlich beim roten Kreuz in Eichstätt tätig. Auch an ihm ist die Mehr-Belastung im vergangenen Jahr nicht spurlos vorüber gegangen. Kein Wunder, immerhin haben die Sanitäter 5400 Überstunden, die sich auf 54 Mitarbeiter verteilen. Mayinger weiß: Mit mehr Personal würde vielen eine große Last von den Schultern fallen. Doch neue Rettungssanitäter für das BRK zu gewinnen, ist gar nicht so einfach. Denn Eichstätt hat die niedrigste Arbeitslosenquote in der Region – dementsprechend schwierig ist es, geeignetes Personal zu finden. Hinzu kommt die demografische Entwicklung, mit der das BRK zu kämpfen hat: „Es gibt immer weniger junge Menschen und immer mehr Senioren bei uns, deshalb gibt es wesentlich mehr Krankentransporte. Zugleich fehlen die Ehrenamtlichen und auch die Bewerber für den hauptamtlichen Dienst“, so Stefan Janczik, Kreisgeschäftsführer des BRK Eichstätt. Denn beim Roten Kreuz ist große Einsatzbereitschaft gefragt. Mehr als 10.000 Mal sind die Sanitäter im vergangenen Jahr in Eichstätt ausgerückt – und Notfälle halten sich nun mal nicht an feste Arbeitszeiten oder Wochentage. Eine spannende und verantwortungsvolle Tätigkeit, die einem zwar viel abverlangt. Aber sicherlich auch jede Menge zurück gibt – denn der Mensch steht hier ganz klar im Vordergrund.