Ringtauscholympiade, Strommafia und Gmehlix gegen Rolandix

Neuburg a.d. Donau (intv) Wir schreiben das Jahr 2015 nach Christus. Der ganze Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ist von den Rolandiern besetzt. Der ganze Landkreis? Von wegen, Majestix Gmehlix leistet mit seinen Mannen erbitterten Widerstand. Der Stoff von Asterix und Oberlix dient auch dieses Jahr wieder als Vorlage für das Faschingskonzert des Neuburger Liederkranzes. Beim musikalisch-kabarettistischen Rundumschlag bekamen nicht nur die Hauptfiguren ihr Fett weg. Auch heuer stehen sich widerspenstige Gmehlier und Rolandier gegenüber. Der eine residiert im Landratsamt, der andere im Rathaus.

Für die beiden echten Amtsinhaber war das Faschingskonzert ein sichtliches Vergnügen und erkennen sogar die ein oder andere Charaktereigenschaft wieder: „Der Vergleich mit den Heizungsrohren, die durch das Landratsbüro gehen, dass die durchaus manchmal dem Verglühen nahe sind, das ist durchaus so, ja“, meint Landrat Roland Weigert grinsend. Und auch Oberbürgermeister Bernhard Gmehling hat wohlwollende Worte für den Liederkranz: „Es ist eine Riesengaudi, der Liederkranz hat durchaus Themen aufgegriffen, die im Laufe des letzten Jahres kommunalpolitisch wichtig waren. Und sie haben es unheimlich spritzig und humorvoll verpackt.“

Die überspitzte Fehde der kommunalpolitischen Kontrahenten beeinflusst auch die Dauerbrenner im Hoheitsgebiet: So wird der Ringtausch, bei dem Schulen aus Platzgründen die Gebäude tauschen, als Olympiade ad Absurdum geführt. Als allerdings die Strommastix mafiosix droht, sehen sich die beiden Lager gezwungen, gemeinsame Sache zu machen. Etwa ein halbes Jahr Vorlauf und jede Menge Arbeit bedeutet das Politiker-Derblecken für die etwa 40 Akteure des Neuburger Liederkranzes. Das Faschingskonzert findet nur alle zwei Jahre statt: „Weil das der Stoff fast sonst nicht hergibt. Es sind auch die Persönlichkeiten, die man früher karikiert hat, weniger geworden. Vielleicht kann man sich in der heutigen Zeit auch gar nicht mehr so geben, wie noch vor 20, 30 Jahren üblich, so ein Original sein, wahrscheinlich kommt man dann gar nicht mehr rein und wird nicht gewählt“, mutmaßt Albert Basel, einer der Köpfe des Liederkranzes, unter anderem für Idee und Musikauswahl verantwortlich.

„Es ist eine Ehre, wenn man als Politiker beim Faschingskonzert drankommt, das viel größere Dilemma ist, wenn jemand merkt: ‚Ich bin nicht erwähnt worden.‘ Dann muss er überlegen, wie kann das geändert werden. Das ist wie am Nockerberg mittlerweile, das gehört einfach dazu. Wir wollen nicht verletzen, aber ein bisschen kratzen darf es schon“, so Bern Fürleger, der zusammen mit Basel Regie führte und für sämtliche Sprechtexte mitverantwortlich ist.

Einige der Stadträte kamen dann aber doch zur Sprache. Zum Beispiel Horst Winter alias Winterix Frostix, der sein Abbild gern im Spiegel und sich selbst auf dem OB-Thron sieht. Sogar der bayerische Stammeshäuptling Horstix Kehrtwendix kündigt sich auf der Bühne an, neben Enghubernix juniorix Karrierfix, gespielt von Lukas Ungar. Ein Auftritt der mit schallendem Gelächter und viel Applaus quittiert wurde.

Für alle, die ebenfalls Tränen lachen wollen: Das Faschingskonzert wird noch zwei mal aufgeführt, am Freitag, den 13. Februar und Samstag, den 14. Februar, jeweils um 19:30 Uhr.