Riesen-Drogenfund nach Verfolgungsjagd: Polizei verhaftet drei Männer

Ingolstadt (intv) „Es ist der größte Fund seit der Gründung des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord,“ sagt ein Polizeisprecher.  Der Kriminalpolizei ist ein Coup im regionalen Drogenhandel gelungen. Drei Verdächtige aus dem Landkreis Eichstätt sitzen seit dem Wochenende in Untersuchungshaft. Nach einer wilden Verfolgungsjagd auf der A9 und im Bereich Greding haben schließlich die Handschellen geklickt. Die Polizei stellte Rauschmittel im Wert von 300 000 Euro sicher.

Die Ermittler hatten die 32, 36 und 38 Jahre alten Verdächtigen seit Wochen im Visier. Bei der Rückfahrt aus Frankfurt am Freitag schnappte die Polizei dann auf der Autobahn zu, es kam zur Verfolgungsjagd mit zeitweise weit mehr als 200 km/h. Im Wagen stellten die Beamten 25 Kilo Marihuana und ein Kilo Kokain sowie 8.000 Euro und eine Schreckschusspistole sicher. Sollte sich der Verdacht des bewaffneten Rauschgifthandels erhärten, drohen den drei Tatverdächtigen zwischen fünf und fünfzehn Jahren Haft.

Ein Gutachter wird die Drogen auf ihre Wirkstoffintensität prüfen, danach werden die Rauschmittel vernichtet. Sollten die Ermittler die Herkunft des Geldes nicht klären können, fließen die 8.000 Euro in die Staatskasse.